Schröder hätte es nicht tun können - Eine aktualisierte Replik

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Ticker laufen heißt mit Meldungen über den umstrittenen Afghanistan-Einsatz


Ulrich Weisser, der ehemalige Leiter des Planungsstabes in der FR erklärt in für einen Militär seltenen Deutlichkeit: Eine Zumutung vor allem für die Soldaten.

tinyurl.com/n6tkwl

Im Text heißt es:

„Der Satz, dass Deutschland auch am Hindukusch verteidigt wird, reicht nicht aus. Tatsächlich folgt dieser Einsatz dem Umstand, dass die Nato nach den Angriffen auf die USA vom 11. September 2001 Artikel 5 des Nato-Vertrages aufgerufen hat - kollektive Verteidigung. Damit hatten die Nato-Mitglieder, die sich dazu entschlossen haben, gar keine Wahl, sich in Afghanistan zu engagieren oder eben nicht.“

Damit wird auch deutlich, dass die Annahme, irgendjemand hätte eine andere Entscheidung treffen können, wenig Grundlage hat. Der Einsatz in Afghanistan hat auch wenig mit gewendeten Ostdeutschen zu tun.

Dass der Einsatz aber keinen militärischen Sinn macht – weswegen er immer wieder als eine Art humanitäres Engagement dargestellt wurde – ist kaum noch bestritten. Begleitet wird er seit seinem Beginn von massiven Kritiken durch Militärexperten, die sich mit der militärischen Lage auch im Detail auskennen.Das deutsche Engagement in Afghanistan ist der Preis für eine angemessene Rolle innerhalb der NATO, ein Zugeständnis an die USA, um das Nein zum Irak-Einsatz abzumildern und Bündnistreue zu demonstrieren. Ferner hat der Einsatz mit den Ambitionen der Bundesrepublik zu tun, eine gewichtigere Rolle auch weltweit zu spielen.

In einem Essay „Heuchelei am Hindukusch“ auf den der Tagesspiegel verweist, fordert der Leiter der Außenpolitik in der „Süddeutschen Zeitung“, Stefan Kornelius, dass Deutschland endlich seine Gestaltungsrolle in der Welt wahrzunehmen habe und erklärt diesen Krieg für schlecht vermittelt, aber notwendig.

www.tagesspiegel.de/kultur/literatur/art138,2874798

Dieses Trommelfeuer geht schon geraume Zeit durch einige Medien: Gipfel war ein Beitrag mit dem Titel: „Deutschland muss endlich erwachsen werden“. Es klingen da ganz andere – bekanntere Leitmotive auf. Ein Heer von Instituten und „spindoctors“ scharrt mit den Hufen, kämpft um eine Legitimation dieses Einsatzes, der ja auch nur ein Einstieg sein soll – in die Weltpolitik mit der politischen Kriegsoption.

Nicht die Demokratie wird also am Hindukusch verteidigt, sondern deutsches Prestige und – wahrscheinlich auch – deutsche Militärtechnik.

Eine Sendung gibt es heute Abend auch noch dazu. Der Ton des Ankündigungstextes ist nicht interventionsfreudig.

www3.ndr.de/programm/epghomepage100_sid-568255.html

09:36 17.08.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 2