"Time's Up" - geht über Hollywood hinaus

Frauensolidarität Die Initiatorinnen von #MeToo haben sich über ihre Kreise – die der prominenten Hollywood-Aktivistinnen – hinaus mit allen Frauen solidarisiert. Das ist ermutigend
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
"Time's Up"  -  geht über Hollywood hinaus
Auch Hollywood-Produzentin Shonda Rhimes unterstützt die "Time's Up"-Kampagne

Foto: Paul Zimmerman/Getty Images For EMILY's List

Der #MeToo Bewegung wurde immer - besonders hier in Deutschland - vorgeworfen, sie sei im Grunde ja nur das Sprachrohr einer abgehobenen Schicht, kümmere sich nicht um das Los der Frauen, die unter prekären Verhältnissen arbeiteten und lebten und auch dort Übergriffen ausgesetzt seien. Immer wieder gab es die anklagende Nachfrage, welche der engagierten Frauen kümmere sich schon um die Frauen an den Supermarktkassen, die wenig verdienten und deren Arbeitsverhältnisse nicht die besten seien . Der Vorwurf kam übrigens oft von Männern, die sich allerdings darum auch weniger kümmerten, sondern nur die Aktivitäen der Frauen wohlmeinend lenken und auch ablenken wollten.

Mit der Gründung der Initiative "Timesup" erweiterten die Frauen in Hollywood ihr Anliegen, sie griffen die solidarischen Botschaften jener Frauen auf, die sie von überall erreichten.

In den USA-Medien meldeten sich Frauen zu Wort, die - abseits von "Glanz und Glamour" - unter erschwerten Arbeits- und Lebensbedingungen klarkommen müssen.

Die "Timesup" Bewegung sieht sich in der Verpflichtung , vom reinen Anklagen und Aussprechen zum Handeln zu kommen. Sie gründeten einen Fonds, der die juristische Verteidigung von Frauen finanziert. Sie fordern gleichen Lohn für gleiche Arbeit für Männer und Frauen und - wie überall - mehr Frauen in Führungspositionen.

Über 300 Frauen haben sich zusammengeschlossen. Prominente Namen sind zu finden.

Edition F zitiert die Botschaft der Initiatorinnen:

„Die Zeit von sexualisierten Überfällen, Belästigung

und der Ungleichbehandlung am Arbeitsplatz ist vorbei.

Es ist an der Zeit, etwas dagegen zu unternehmen.”

Solidarität ist nie eine Einbahnstraße. Die Frauen in Hollywood haben frühzeitig auch Solidarität von den Frauen erfahren, die sie jetzt mit ihrer Initiative unterstützen werden.

https://www.instagram.com/timesupnow/

Die hierzulande geführten Debatten, die unbedingt davon abraten, sich den Fragen von Geschlechtergerechtigkeit und generell dem Kampf um Gerechtigkeit für Minderheiten zuzuwenden, weil dies vom "wirklichen" Kampf ablenke und dem Neoliberalismus "Spaltmaterial" liefere, machen deutlich, wer da wirklich spalten will. Die emanzipatorischen Bewegungen der Gegenwart sollten gebündelt werden, statt sie als Hindernis in einem Kampf zu denunzieren, der - mal wieder - eher um männliche Vorherrschaft und Definitionsmacht geht. In den USA ist der Funke übergesprungen. Das ist gut so und sehr ermutigend.

11:20 03.01.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die normalen gebracht haben. (George B. Shaw)
Magda

Kommentare 19

Dieser Kommentar wurde versteckt