Trommeln für mehr Geld

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

....und für Bilder. Schöne Bilder und schöne Worte gab es von der Ministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Heute war sie im Kreativhaus Mitte zu Gast, mal so vorbeigucken in einem der neun Mehrgenerationenhäuser, die es in Berlin gibt. So ein Glück aber auch, da gab es eine Riesentafel, an der saßen aus ganz Berlin per Bus hintransportierte Kinder und Jugendliche und Erwachsenen aus den anderen Mehrgenerationenhäusern. Die Suppe war schon ein bisschen kalt, aber man weiß ja nicht genau, wann eine Ministerin da mal vorbeikommt. Es gab auch Obst und allerlei andere Leckereien.

Und wie die Ministerin da mit ihrem Auto anrollte, war zufällig gerade ein Fest. Ein Fest der Generationen. Da freute sie sich, weil man sie freundlich einlud zu dem Fest. Und sie begrüßte den ältesten Teilnehmer dieser Runde – ein 89er- und herzte das jüngste Kind von neun Monaten. So ein Zufall, dass die in ihrer Nähe saßen.

Die Kinder befragten sie in kleinen Interviews, die sie zufällig vorbereitet hatten. Und sie erklärte ihnen, was eine Ministerin so macht. Sie verwaltet und verteilt unter anderem die Mittel für die Mehrgenerationenhäuser gab sie an. Und alle hofften, dass die Mittel nicht gekürzt werden. Ich stellte vorlaut fest, dass dies aber mehr so der heitere Teil sei, wenn die Mittel knapper würden, dann würde es wohl Ernst. Das räumte sie auch freundlich ein. Wenn sie schon mal da ist, dann kann sie auch mal was zugeben. Zum Beispiel, dass die Mittel knapp sind. .

Und dann setzte sie sich in die Runde und trommelte mit den Kindern und alle waren ein Herz und eine Seele.

Sie ist jemand, der gern mit den Leuten redet, die Ursula von der Leyen, sie ist nett mit allen und kann die Menschen gewinnen. Solche Talente muss man pflegen – wenn man dann so zufällig an einem solchen kreativen Haus vorbeikommt, muss man da einfach mal nachschauen.

static.twoday.net/magda/images/Trommeln-fuer-mehr-Geld.jpg

13:56 17.06.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 3