Ziemlich beste Freunde?

Trump-Putin Putin und Trump haben viel gemeinsam, wirklich. Wenn man von den Frisuren absieht, welche die ganze Kluft Ost-West deutlich machen, gibt es allerlei, das sie verbindet.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Verdächtig ist schon, dass beide z. B. ein „U“ im Namen haben. Daran kann man anknüpfen. Beide besitzen so allerlei. Trump besitzt Hochhäuser aller Art und hat wohl auch gerade ein neues gebaut. Putin besitzt Russland. Die könnten sich doch glatt zusammentun. The Scycraper and the Russian Step. Einmal Höhe und einmal Weite.

Ein investigativer Rechercheur hat rausbekommen, dass Trump ohnehin aus „russischen“ Quellen schöpft, vor allem finanziell. Trump und Putin verbände eine angebliche tiefe Männerfreundschaft schreibt Josh Marshall vom Talkingpointsmemo. Sehr empfehlenswerte Lektüre.

Der Autor hat geschlussfolgert, wobei er sich da nicht festlegt, dass seltsamerweise – mit den finanziellen Unterstützungen, die Trump aus der Umgebung Putins erhalten haben soll – eine gewisse Einstellung auf die außenpolitischen Empfindsamkeiten Putins erfolgt sei.

Beobachtbar sei das vor allem im Zusammenhang mit der Krise in der Ukraine. Die offizielle GOP-Haltung sehe eigentlich eine verstärkte Aufrüstung der Ukraine als wichtig an, aber von Trump gäbe es dazu bisher kaum ein Wort.

Niemand hat die Absicht....

Trump zu steuern

Dies bedeute nicht, dass Trump durch Russland oder Putin gesteuert sei oder in seinem Solde stünde, aber es könne doch durchaus sein, dass die in Putins Orbit verbrachten Jahre das Denken Trumps automatisch auf die Agenda des russischen Präsidenten ausgerichtet hätten.

Und auch aus der anderen Richtung seien da entsprechende Verhaltensweisen zu beobachten. Putin habe seinerseits alle staatlich kontrollierten Medien auf Donald Trump ausgerichtet. Dies decke sich ja auch mit seiner Unterstützung für sehr rechte Parteien in Europa.

Yepp, da ist noch allerlei zu erwarten bis zur Präsidentschaftswahl.

Wäre das nicht das Ende

aller Konfrontation?

Verlockend ist es, den Gedanken einer gewissen Komplizenschaft Trump-Putin ein bisschen auszuspinnen: Wäre das nicht das Ende der Konfrontation? Die beiden Oberindianer teilen sich die Welt auf. Der alte Brzezinski trinkt einen mit, weil: Der hat ja schon die ganze Zeit gesagt, Großmachtstreben sei o.k, aber es gehe heutzutage leider nicht mehr ohne die Russen.

Kompatibel wären die beiden. Denn – im Gegensatz zu manchen Putin Verklärern - besteht auch dessen Reich aus Leuten,die reich sind, was zu sagen haben wollen und sich die Welt weiter aufteilen wollen. Da liegen sie natürlich, die Konflikte, aber die kann man ja erstmal eine Weile vertagen.

Donald Trump hat möglicherweise schon zuviel gucken lassen mit seiner Hacking-Bestellung beim russischen Geheimdienst . Da geht s um die E-Mails von Hillary Clinton.

Da werden noch die Fetzen fliegen.

17:33 29.07.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Magda

Es gibt gute und schlechte Gewohnheiten. Die FC ist eine schlechte, die ich - noch nicht - überwunden habe.
Magda

Kommentare 84

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar