malte welding

Schreiber 0 Leser 0
malte welding
RE: "Geil, jung, dünn, top frisiert" | 29.12.2010 | 00:33

"Daß diese vermuffte Betrachtungsweise von Sexualität (die Norm ist Sex zu zweit, alle übrigen Varianten fallen unter sexlos, spießiger bzw. ignoranter geht's ja wohl nicht mehr) immer noch in der Form tradiert wird, ist eigentlich kaum zu glauben und gleichzeitig unglaublich."

Orgien sind leider auch nicht allzu verbreitet. Oder von welchen übrigen Varianten sprichst du?
Bedauerst du, dass Masturbation nicht gezählt wird? Warum? Weil man zu seinem Geschlechtsorgan so eine wahnsinnig tiefe Bindung aufbauen kann? Was bloß die Spießer nicht verstehen?

RE: "Geil, jung, dünn, top frisiert" | 28.12.2010 | 12:27

@Titta
Welchen Hintergrund müsste ich denn haben, um so einen Artikel schreiben zu dürfen?
Sollte ich ein Psychologe sein oder ein Soziologe? Biologe vielleicht?
Wissen Sie, auf wen in den allermeisten Fachbüchern, die sich mit dem Thema beschäftigen, Bezug genommen wird? Auf Michel Houellbecq. Dessen Hintergrund: Er ist diplomierter Landwirtschaftsingenieur und arbeitete als Informatiker.
Ich mache, was Malcolm Gladwell macht, ich übersetze Fachbücher.
Wenn man es vermag und es einem Freude bereitet, kann und sollte man immer an die Quelle gehen. Als Einstieg empfehle ich:
"Postsexualität. Zur Transformation des Begehrens". Sie finden aber auch Erhellendes zur Wirkung der Adoleszenz auf die Bindungsfähigkeit bei Norbert Bischof (Psychologe).
Wenn Sie weiter und tiefer in das Thema wollen, versorge ich Sie gerne weiter mit Quellen und Zutaten, dann können Sie Ihren Kuchen selber backen.

RE: "Geil, jung, dünn, top frisiert" | 28.12.2010 | 01:30

@technixer
Es ist vermutlich nicht ganz sauber, hier Werbung zu machen, aber in meinem Buch gehe ich den verschiedenen möglichen Ursachen nach.
Mit dem Westen scheint das Phänomen zusammen zu hängen, allerdings gibt es für Schwellen- und Entwicklungsländer entweder keine Daten oder ich war nicht geschickt genug, sie zu finden.
@Atlantiker
Gerade der zweite Punkt ist wichtig: Leute zu finden, die nicht nur so sind wie man selber und noch dazu auch noch vergleichbare Entwicklungsschritte gemacht haben, ist schwierig. Wobei die Individualität auch eher eine Fata Morgana ist.
@Titta
Es war niemals anders, das stimmt. Ich rede auch niemanden ein Problem ein (wer sich lieber um sein FB-Profil und seine Frisur küpmmert als um andere, der kann das gerne tun).Und natürlich haben nicht nur Mittehipster es schwer mit der Liebe.
Es geht hier um einen einzigen Aspekt in 3000 Zeichen, nicht um eine globale Rundum-Analye und auch nicht um Selbstvergewisserung.