Mit dem Brexit gegen die Dummheit?

No Grexit Ich teile die Ansicht von Herrn Flassbeck, ‪Europa würde „von Dummheit“ regiert: Einen anderen Schluss lässt die „dumme“ EU-Entscheidung für das 3. Hilfspaket nicht zu.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Mein erster Gedanke war dann, wir sollten die EU radikal umbauen: Im Grunde waren die ursprünglichen Zielrichtungen von Tsipras, Varoufakis & Wirtschaftsleuten wie http://www.flassbeck-economics.de/ richtig.

Jetzt sollten die drei Jahre Luft genutzt werden, um Griechenland den Grexit zu ersparen - aus humanitären und politischen Gründen. Diese eigentlich „dumme Lösung“ muss aber schnellstmöglich durch eine „intelligente Lösung“ ersetzt werden.

Die Frage ist, wie man für eine „Intelligente Lösung“ politische Mehrheiten hinbekommt, zumal die „Dummheit“ ziemlich gleichmäßig verteilt ist: Im Wahlvolk, in der Wissenschaft, in der Politik und in der Wirtschaft.

Wenn das derzeitige Europa und die Euro-Zone tatsächlich unter dem Geburtsfehler „der Dummheit“ leiden, wie im Fall Griechenland offensichtlich wurde, dann könnten die Briten ihren Brexit durchsetzen, um damit den Weg für ein „neues faires und demokratisches Europa“ zu beschleunigen.

Sonst verfestigt sich die Mehrheitsmeinung der „Dummen“ möglicherweise bishin zum Eurexit.

Die Idee Europa funktioniert nur, wenn wir ein neues Konstrukt mit einem gemeinsamen Wirtschafts-Ministerium schaffen. Ohne ein echtes demokratisches Fundament funktioniert die gemeinsame Währung nicht.

Und ein Europa, in dem die Armen immer ärmer werden und die Reichen immer reicher - dieses Europa können wir getrost unter "dumm gelaufen" abhaken.

www.kulturbuendnis.de pro BGE & Globaler Mindestlohn

16:49 15.07.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Manfred Fröhlich

Ich twittere gelegentlich als Fenschtergucker @Kulturbuendnis
Manfred Fröhlich

Kommentare