Generalschlüssel der Klima-Anpassung: 'Loss and Damage'.

Verlust, Schaden, Kompensation Seit vielen Jahren eines der zentralen, kontroversen Themen. Seit vielen Jahren keine echten Fortschritte erkennbar. Hier geht es auch um die historische Verantwortung für den GHG-Ausstoß seit der Industrialisierung.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Der Generalschlüssel in der Klima-Anpassung heißt „Loss and Damage.“

Verluste, Schäden und Kompensation.

Seit vielen Jahren eines der zentralen, kontroversen Themen. Hier geht es auch um die historische Verantwortung für den GHG-Ausstoß seit der Industrialisierung.

Seit vielen Jahren keine echten Fortschritte erkennbar.

-

Haben Sie es bemerkt, ehrlich?

Die Bonner Klimakonferenz ging gestern nach zwei Wochen zu Ende, um Entscheidungen zur Annahme auf der UN-Klimakonferenz (COP27) in Sharm El- Scheich im November 2022 vorzubereiten.

https://unfccc.int/

-

Aufbauend auf den vielen Mandaten, die aus der UN-Klimakonferenz (COP26) im vergangenen Jahr in Glasgow hervorgegangen sind, fanden Diskussionen zu einer Reihe wichtiger Themen statt, darunter die Notwendigkeit ehrgeizigerer Klimaschutzmaßnahmen, stärkere Senkungen der Treibhausgasemissionen und eine verbesserte Widerstandsfähigkeit gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels, und finanzielle Unterstützung für Entwicklungsländer.

Die Bonner Klimakonferenz war die erste Gelegenheit für alle UNFCCC-Parteien, sich seit der Verabschiedung des Glasgower Klimapakts auf der COP26 im vergangenen Jahr zu treffen.

Patricia Espinosa, Exekutivsekretärin der Vereinten Nationen für Klimawandel, sagte: „Die Welt nähert sich einem allgemeinen Übergang zur Umsetzung des Pariser Abkommens. Wichtige politische Entscheidungen, insbesondere zur Finanzierung von ‚Loss and Damage‘, müssen auf der COP27 getroffen werden.„

Wesentliche offene Fragen, die gelöst werden müssen, betreffen zum einen die Infrastruktur-Anpassung an die unvermeidlichen Folgen des Klimawandels, zu denen immer häufigere und intensivere Hitzewellen, Überschwemmungen und Stürme gehören, sowie die notwendige finanzielle Unterstützung.

Die Delegierten der Bonner Klimakonferenz führten den ersten technischen Dialog einer globalen Bestandsaufnahme, um die gemeinsamen Fortschritte bei der Erreichung des Ziels des Pariser Abkommens zu überprüfen.

Marianne Karlsen, Vorsitzende des Subsidiary Body for Implementation (SBI), sagte: „Die globale Bestandsaufnahme und andere Diskussionen auf der Bonner Klimakonferenz haben die vielen Lücken im Klimaschutz aufgezeigt … “

Bei der globalen Bestandsaufnahme berichtete Hoesung Lee, Vorsitzender des zwischenstaatlichen Ausschusses der Vereinten Nationen für Klimaänderungen, dass menschliche Aktivitäten den Planeten in Richtung einer globalen Erwärmung von 1,5 Grad Celsius innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte gebracht haben...

Der Vorsitzende des Nebenorgans für wissenschaftliche und technologische Beratung (SBSTA), Tosi Mpanu Mpanu, betonte dass „… Wissenschaft ein zentraler Schwerpunkt der diesjährigen Bonner Klimakonferenz war. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die vom IPCC vorgelegten Berichte sowie die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik reflektiert werden und dass die Verhandlungsführer den Aufruf zur Dringlichkeit der Klimaherausforderung beherzigen."

"Aber die Regierungen müssen dringender auf die deutlichen Warnungen reagieren, die wir gehört haben.“

Viele Teilnehmer der globalen Bestandsaufnahme und anderer Foren des Bonner Treffens betonten die Notwendigkeit einer verstärkten finanziellen Unterstützung. (Anmerkung des Autors: in vielen Fällen sind weltweit finanzielle Mittel vorhanden, können aber von den Betroffen aufgrund massiver bürokratischer Hürden der Geberländer und deren Institutionen nicht mobilisiert werden; eigene Erfahrungen.)

„… Insbesondere die Finanzierung für Anpassung an Verluste und Schäden sind für den Aufbau einer nachhaltigeren und widerstandsfähigeren Zukunft von entscheidender Bedeutung“, sagte die oberste Klimaschutzbeauftragte der UNO, Frau Espinosa.

https://www.youtube.com/watch?v=_IqEFtu6qt4

Loss and Damage.

„Auf der COP27 müssen Fortschritte klar und überzeugend demonstriert werden, zusammen mit der Ausrichtung der Finanzströme an den Zielen des Pariser Abkommens“, fügte sie hinzu.

Wiederholung: Auf der COP27 müssen Fortschritte klar und überzeugend demonstriert werden.

Was werden wir da zu sehen bekommen?

Eine mediale Steigerung des Greenwashings und des Öko-Politmarketings?

Was sind die deutschen Vorschläge zu ‚Loss und Damage‘?

-

Die zivilen Organisationen in Deutschland, Europa und der Welt sind aufgerufen, sich in die COP27 energisch einzuschalten.

Die UN-Klimakonferenz COP27 findet vom 6. bis 18. November dieses Jahres in Sharm el-Sheikh, Ägypten, statt. Dem gehen zwei regionale Klimawochen voraus. Diese sind die Lateinamerika und die Africa Climate Week 2022.

(Source UN Climate Change News, 16. Juni 2022)

https://unfccc.int/news/global-stocktake-a-critical-lever-for-ambitious-climate-action

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

man.f.red

„Wenn einer, der mit Mühe kaum, gekrochen ist auf einen Baum, schon meint, daß er ein Vogel wär, so irrt sich der.“ ... permakultur@startmail.com
man.f.red

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden