Werfe dein Handy weg

Telefon Tracking Überwachen und Selektieren
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Telefon Tracking Schalt dein Handy aus
Im Jahre 2008 wurde eine Studie erstellt, pro Woche verschwanden 12000 Computer auf USA Flughäfen, manche wurden verloren, liegen gelassen, man vermutete Wirtschaft Spionage Aktivitäten führten zum Verlust, im großen Ausmaß zu sehen in dieser Form, ich würde von einem Wirtschaftskrieg reden, die Gefahr der Autokratie? Dafür könnte die Zeit reif sein, gerade durch die Corona Krise, wenn diese vollkommen ausufert, keiner kennt das Ende, momentan wird häufig das Wort Konsens genannt, die Frage sei erlaubt, wem der dient der? Dem Bürger, dem Metzger, der Krankenschwester?
Diese Einhelligkeit ist scheinheilig zwischen den Wortführern. Sie geloben Verbesserung, nach kurzer Zeit ist das vergessen. Und nach den Konzernen kommt erst der Bäcker. Telefon Tracking ist längst Gang und Gäbe, z.B. bei den Geheimdiensten, beim FBI, oder die Nutzung von Google von Kundendaten für den Kommerz, dieses Konzept ist durch GPS bereits perfekt, der Konsument befindet sich auf einem Platz, nun wird ihm empfohlen, in dieses Laden, oder jenes Lokal zu gehen, am besten schalte das GPS aus, falls es hart auf hart kommt, das alles ist bereits Telefon-Tracking, auch die Navigationsgeräte im Auto sind zur Überwachung tauglich, was als Fortschritt verkauft wird, kann sich gegen den Verwender dieser Techno Mittel wenden, die Technik muss dem Menschen nutzen, Martin Heidegger führt die Bio Technologie an:
„Zunächst ist zu sagen, dass ich nicht gegen die Technik bin. Ich habe nie gegen die Technik gesprochen, auch nicht über das so genannte Dämonische der Technik, sondern ich versuche: das Wesen der Technik zu verstehen.“ Heidegger äußerte weiterhin seine Besorgnis über die Entwicklung in der Biotechnologie: „[…] so denke ich an das, was sich heute als Biophysik entwickelt: dass wir in absehbarer Zeit im Stande sind, den Menschen so zu machen, d. h. rein seinem organischen Wesen nach so zu konstruieren, wie man ihn braucht.“
Gleichzeit zu den Fragen der Technik, steht der Kapitalismus auf der Waage:
Thomas Piketty nenn das Ganze: Hyper- Kapitalismus, der ist das Fieber der Zeit, Investoren sind süchtig, das ist gleiche wie die Spielsucht, Online Poker, dies wird in der heutigen Krise zur Seite geschoben, wem nützt die Börse? Profitiert davon die Allgemeinheit?
Schon nach dem jetzigen Börsenrutsch beginnt wieder der Run auf Aktien, das kann aber ein Schuss in den Ofen sein, denn die Stabilisierung kann sich erneut abschwächen.
„Allzu oft dient der meritokratische, das Unternehmertum preisende Diskurs den Gewinnern des heutigen W Wirtschaftssystems offenbar dazu, auf bequeme Weise jedes erdenkliche Ungleichheitsniveau zu rechtfertigen, ohne es überhaupt in Augenschein nehmen zu müssen, und die Verlierer ob ihres Mangels an Verdienst, Fleiß und sonstigen Tugenden zu brandmarken. Diese Schuldigsprechung der Ärmsten hat es in früheren Ungleichheitsregimen, die eher die funktionale Entsprechung zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen im Auge hatten, nicht oder zumindest nicht in diesem Ausmaß gegeben. Die moderne Ungleichheit zeichnet sich denn auch durch eine Reihe von Diskriminierungspraktiken und ethnisch-religiösen oder den Rechtsstatus betreffenden Ungleichheiten aus, deren gewaltsamer Charakter zu den meritokratischen Ammenmärchen so recht nicht passen will und uns vielmehr in die Nähe der brutalsten Formen vergangener Ungleichheiten rückt, mit denen wir doch nichts gemein haben wollen. Man denke an die Diskriminierung, der Obdachlose oder Menschen einer bestimmten Herkunft und aus bestimmten Vierteln ausgesetzt sind. Oder an die Migranten, die im Mittelmeer ertrinken. Angesichts dieser Widersprüche und mangels eines neuen glaubhaften universalistischen Gleichheitshorizontes, den wir bräuchten, um uns den wachsenden Herausforderungen zu stellen, mit denen Ungleichheit, Migration und Klimawandel uns konfrontieren, steht zu befürchten, dass mehr und mehr die identitäre und nationalistische Abschottung als große Ersatzerzählung einspringt, wie es im Europa der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu beobachten war und in diesem beginnenden 21. Jahrhundert in den verschiedensten Teilen der Welt abermals zu beobachten ist.“ Thomas Piketty

Die Politiker versprechen jetzt viel, können sie liefern, wohl nicht, eine Atempause würde helfen, Die Linken sind so still, wie die Maus im Loch, ihre Leader sind nicht in den Medien, vielleicht hängt es mit der allgemeine Verwirrung der Zeit zusammen. Innerhalb der Partei fehlt es an Widerstand gegen die beiden Vorsitzenden, um einen Neuanfang zu gestalten. Das Problem ist, dass es zu wenige charismatischen Kräfte in der Partei gibt, bzw. in allen Parteien, wie sieht der Entwurf nach dem Corona Desaster aus? Rücken die Bürger zusammen? Welcher Kandidat kann sich mit Merkel messen? Wie wird die Börse zum Volksvermögen?

„Die Frage nach dem Sinn von Sein soll gestellt werden.“ — Martin Heidegger,.

11:46 26.03.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Bad City

Autor, Maler, Musiker Lebte in Kanada, USA, Mexiko. Krimi Autor.
Bad City
Film der Woche
Der letzte Mieter

Beklemmender Berlin-Thriller zum Thema Gentrifizierung: Das letzte unsanierte Haus in einer schicken Wohngegend wird geräumt. Die meisten verbliebenen Mieter fügen sich ihrem Schicksal, doch Dietmar (W. Packhäuser) weigert sich. Das Spielfilm-Debüt des deutschen Regisseurs Gregor Erler überzeugt seit seiner Weltpremiere auf zahlreichen Festivals

Kommentare 5