Irgendwie Earth-Song

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Jacko ist tot? Gerade kürzlich bekam ich ein Dejavu. Die konzertierte Einführung des Bertrand-Films "HOME" über das sein und die Vergänglichkeit der Erde im TV, Kino und im DVD-Handel ist nicht spurlos an mir vorüber gegangen. Dieses "Projekt" zur Rettung der Welt basiert auf einer bewegten Draufsicht auf unseren Planeten aus der Luft - Überflugszenen endlos. Bei den atemberaubenden Schwenks, untermalt mit außerordentlich passenden sphärischen Klängen von Jocelyn Pook (Yellow Feaver Psalm u.a.) rief mein Herz: "Earth-Song"

Ja - diese Dokumentation rief bei mir die Wirkungen dieses Hits aus alten Tagen hervor, diese Komposition aus Appell und Wiederauferstehungsszenen sind, wenn sie ernstgenommen - tränenrührend. An diesem Punkt angekommen, dämmert mir tatsächlich, daß die meisten Jackson-Hits irgendwie ein wenig Earth-Song waren und allein dadurch einen Respekt verdienen, der ebenso ihrem Schöpfer gilt.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

manstruator

Der Dummheit hat die Natur keine Grenzen gesetzt - sie ist menschlich.
manstruator

Kommentare