Wie beim ersten Augenblick

Pflegedienst Wie Kontrollen des MDK von Pflegediensten systematisch unterwandert werden
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Alle paar Monate gibt es einen neuen Skandal. Krankenhausbetten, Ärztepfusch bei OP's und Abrechnungsbetrug für Hüftgelenke wechseln ab mit gefesselten Altenheiminsassen oder systematischem Betrug bei Pflegediensten, zuletzt gemeldet aus dem Osten am 16.04.2016. Und nun macht report Mainz die Entdeckung üblicher Patientenerklärungen, die MDK-Kontrollen bei Pflegediensten verhindern sollen. Die demente Clientel unterschreibt freiwillig, daß sie von Hause aus keinen Besuch haben will, um zu verhindern, daß der Alltag im Heim oder im ambulanten Pflegedienst offenbar wird. Das nenne ich Mißbrauch von Patienten.
Geht das alle an? Ja. Denn, daß wir persönlich in unserem Leben mit Krieg und Terror konfrontiert werden, ist nicht gewiss. Mögen Melonen platzen oder Verzweiflungstaten reifen wo oder wie sie wollen. Die Chance, daß uns ein ganz speziell geartetes Unglück trifft, verschwindet in dem Moment, in dem es passiert, danach gibt es nur noch eine Spielart des einen oder anderen Leids, dem man nicht entweichen kann - doch nur mit einer marginalen Chance wie bei einem Lottogewinn, angesichts der Größe dieser Welt.

Älter aber werden wir alle, und die meisten wollen richtig alt werden. Aber erleben unsere Altvorderen, bevor sie abtreten, diese Phase auch in Würde? Mitnichten. Bei den neuerdings zu Tage tretenden Praktiken privater Pflegedienstleistung sieht man, daß sich zu alten Skandalen immer neuere hinzugesellen. Nichts wird besser. Rentner haben sich bei der Pflege offenbar weder monetär noch aus moralischer Sicht als Geschäftsobjekt bewährt. Der Staat baute das Scharnier zum Verlassen des Terrains mit der sogenannten Pflegeversicherung. Und dann? Die Geister, die man rief, kamen alle, und forderten fortan unter Konkurrenz ihren Tribut. Doch die Bedürfnisse alter Bürger stehen dem Gewinnstreben zunehmend im Weg. Die Nutznießer des gloriosen Outsorcings werden zusehends zu Leidenden. Wer nicht gebrechlich ist, dem wurde abgeholfen. Krank gepflegt wird der, der es nicht schon ist. Kontrolle scheint nicht wirksam zu sein. Der Gesetzgeber ist nicht in der Lage, sozial verträgliche Verhältnisse zu gewährleisten, die Moral waltet vorzugsweise in deutschen Wohnstuben, aber nicht hier, der MDK kann Betrug nicht verhindern, die Gesellschaft stoppt den Verkauf der Seelen nicht. Gebt endlich zu, das Versagen liegt im System selbst! Die Pflege im Alter gehört wieder in die Hände des Staates. Nur so kehren wir zurück in eine Obhut, der wir vertrauen können, so wie beim ersten Augenblick im Kreißsaal.

flickr Lizenz CC 4.0 BY Rosmarie Voegtli help

15:48 27.07.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

manstruator

Der Dummheit hat die Natur keine Grenzen gesetzt - sie ist menschlich.
manstruator

Kommentare 2

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community