Marc

Ich bewege mich gern in der Onlinewelt, beschäftige mich viel mit dem Thema Finanzen und interessiere mich für die aktuellen politischen Ereignisse.
Avatar
RE: Ruhe vor dem Sturm | 11.03.2017 | 16:35

Man sollte hier erstmal abwarten, da Opel durch bisher blockierte Absatzmärkte durchaus ein gewisses Potenzial hat. Das Problem mit den Elektroautos, die deutlich weniger Technik benötigen haben erstmal alle deutschen Hersteller, die von ihrem Know How profitieren.

Von daher sollte man den Beteiligten erstmal die Chance geben, das Unternehmen wieder erfolgreich machen zu können.

RE: Fillons Steilvorlage für Le Pen | 11.03.2017 | 16:27

Es trifft ja nicht nur Frankreich. Die Politik der etablierten Parteien, führt ja in vielen Ländern zum Erstarken der Rechten.

Egal ob konservativ oder links, die Parteien haben sich nun die letzten Jahrzehnte mehr oder weniger durchgewurstelt ohne groß auf Entwicklungen und Wünsche der Gesellschaften zu achten.

Irgendwann kommt dann der Punkt, wo kleinere Krisen reichen, damit ein System nach rechts driften kann. Das ist definitiv den regierenden Parteien der Vergangenheit anzulasten.

RE: Schulz trifft Koalitionsaussage | 01.03.2017 | 16:33

Ich fürchte, Du hast recht. Wahrscheinlich überschätze ich die Menschen (Wähler) manchmal.

RE: Mann im Schatten | 01.03.2017 | 16:25

Ich muss zugen, ich hatte tatsächlich noch nie etwas von Roberto Kozak gehört. Ein interessanter und informativer Bericht. Dankeschön.

RE: Es geht doch nicht nur um die Manager | 01.03.2017 | 16:19

Mit der Forderung nach einer Begrenzung der Managergehälter lassen sich doch viel mehr Stimmen fangen. Man nehme eine privilegierte Gruppe, isoliert die von den anderen und stachelt die Masse der Wähler dagegen auf. Funktioniert eigentlich immer. Dass der öffentliche Dienst kaputtgespart wurde, Schulen verrotten, die Bildung nachlässt und vieles mehr wurde doch überwiegend von Politikern der Parteien verursacht, die nun das Gegenteil fordern.

RE: Wo bröselt der Keks? | 01.03.2017 | 16:05

Ich kann mir vorstellen, dass Trump sich mit seinen Parolen noch eine ganze Zeit lang halten kann. Amerika geht es ja nicht schlecht und seine Wähler lassen sich leider überwiegend von ihm beeinflussen. Es könnte also noch eine ganze Weile dauern, bis er an seine Versprechen ran muss und die Wähler auch fordern, dass er liefert.

RE: Aus dem Netz auf den Tisch | 27.02.2017 | 16:15

Ich würde Amazon da nicht unterschätzen. Die haben das Kundenpotenzial und die stört es auch nicht erstmal gigantische Summen zu verbrennen um in einem Segment stark zu werden.

RE: Schulz trifft Koalitionsaussage | 27.02.2017 | 16:11

Wird interessant zu sehen, ob das funktioniert, wenn man möchte, dass einem die Menschen wählen, man ihnen aber nicht vollständig sagt, was sie bekommen.

Man könnte fast denken, die Antwort würde Stimmen kosten. ;)

RE: Tricksen und täuschen | 26.02.2017 | 17:28

Ist das wirklich so überraschend?

Erstes wissen Politiker und Wirtschaftsbosse doch selten etwas aus der Vergangenheit, wenn es ihrem Ruf schadet und sehr vergesslich sind sie auch. Zweitens sind Nachrichtendienste da um Informationen zu sammeln und es wäre doch naiv zu denken, die halten sich an eine Liste, was sie sammeln dürfen und was nicht. Alles wo sie rankommen wird genommen.

RE: Wie Schulz ist Deutschland? | 26.02.2017 | 17:21

Im ersten Moment ist "Deutschland sehr Schulz." Aber warten wir mal ab, bis er denn konkrete Aussagen zur Umsetzung machen muss. Bei Eurobonds wäre Deutschland dann schon weniger Schulz und mit etwas nachdenken, kommt auch der ein oder andere noch drauf, dass man die Kühe die Arbeitsplätze schaffen besser langfristig melkt, als sie zu schlachten.