Zur Bundestagswahl zugelassene Kleinparteien

Koalitionspartner für GRR 53 Parteien wurden zur Bundestagswahl zugelassen. Welche der Kleinparteien kämen in Betracht, eine Koalition aus GRÜN-ROT-ROT zu ergänzen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der Bundeswahlleiter Georg Thiel erkannte 44 kleinere Parteien und Vereinigungen offiziell als Parteien an. Diese können nunmehr neben den bekannten bereits im Bundestag sitzenden Parteien ebenso an der Bundestagswahl teilnehmen.

Welche dieser 44 Kleinparteien kämen gegebenenfalls in Betracht ein Mitte-links-Bündnis (GRR) zu ergänzen, um die Mehrheit im Bundestag hinter sich zu vereinen?

Genehmigt wurde, wie DIE ZEIT meldete, "die Teilnahme der Piratenpartei, der ÖDP, der Grauen und des Südschleswigsche Wählerverbands (SSW)". Zudem: "Die Genehmigung zur Wahlbeteiligung erhielten außerdem die Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer, das Team Todenhöfer – Die Gerechtigkeitspartei, das Bündnis C – Christen für Deutschland, die Europäische Partei Liebe sowie die Gartenpartei und Die Sonstigen."

"Unser Ziel ist der Bundestag" – so die deutliche Ansage der FREIEN WÄHLER - https://www.freiewaehler.eu/ - mit ihrem Spitzenkandidaten Aiwanger. Er will im Erfolgsfall, wie der MERKUR meldete, "Bayern, dem Koalitionspartner CSU und seinem Posten als Vize-Ministerpräsident den Rücken kehren".

Die Liste des Bundestagswahlleiters umfasst insgesamt 53 zugelassene Parteien - https://www.bundeswahlleiter.de/info/presse/mitteilungen/bundestagswahl-2021/14_21_1bwa-entscheidung.html.

Einige seien noch herausgegriffen:

Volt Deutschland - https://www.voltdeutschland.org/

"Wir sind überzeugt: für eine mutige, neue und progressive Politik braucht es Volt im Bundestag, denn ohne eine paneuropäische Agenda für Deutschland werden wir im wahrsten Sinne an unsere (nationalen) Grenzen stoßen. Wenn Du glaubst, dass nur ein starkes Europa mit gemeinsamer paneuropäischer Politik zukunftsfähig ist, dann sind wir die eine Partei für Dich."

Ökologisch demokratische Partei (ÖDP) - https://www.oedp.de/startseite

In ihr "arbeiten Menschen zusammen, die sich vereint der entscheidenden Herausforderung unserer Zeit stellen: der globalen Krise mit ihren ökologischen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und ethischen Aspekten." So zu lesen im Programm "Mut zum Wandel"

- https://www.oedp.de/programm/philosophie/wofuer-steht-die-oedp.

Klimaliste Deutschland - https://www.klimaliste-bw.de/

Deren Kandidierende, Ziele und Strategie finden sich unter - https://www.klimaliste-bw.de/articles/MVydK-kandidierende-ziele-strategie-wie-wir-wahlkampf-fuers-klima-machen.

Frage an die Edlen:

Welche von diesen insgesamt 44 Kleinparteien kämen im Hinblick auf Programm (sozial ökologische Transformation, Klimaschutz, Klimawandel, Klimakrise) und Erfolgsaussichten (5% - Hürde, Direktkandidaten wie die Klimaliste Deutschland) in Betracht, ggf. ihrerseits wieder geeint in einer Art Wahl-Gemeinschaft, GRÜN-ROT-ROT zu ergänzen, um Mitte-links-Mehrheiten im Bundestag herzustellen?

Es sei hiermit angeregt, quasi auf der ersten Stufe eines Brain-Storming, zunächst eine Art "Positiv-Liste" der ggf. in Betracht kommenden Kleinparteien zu erstellen. Um dann, nach dem Energie geladenen Input, sich - auf der zweiten Stufe - dem "ABER" zu widmen. So könnten wir gemeinsam Wissen und Erfahrung der FC aktivieren. Und damit Konstruktives erarbeiten. Das wäre fein. Vielen Dank.

----

Konstruktivistische Didaktik

http://methodenpool.uni-koeln.de/download/brainstorming.pdf

06:21 10.07.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 20