Der Selbsthass der "Wutbürger"

Angst Der bürgerliche Protest richtet sich nicht gegen Fremde. Sondern gegen die eigene Ohnmacht und Angst.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gab es jemals islamistische Terroranschläge in Deutschland? Nein. Gab es jemals nationalsozialistische Anschläge auf Muslime aus dem Untergrund in Deutschland? Ja. Protestieren Bürger also gegen im Ausland verübte Anschläge im Namen Allahs? Wohl kaum. Gegen Überfremdung? Wie? Gegen ein Phantom? Diese "couragierten Bürger" fliehen vor der eigenen Angst, die sie hassen, auf die Straße und richten sie auf Fremde, denn vor dem Fremden hatte man schon immer Angst. Angst essen Realitätssinn auf. Schon mal von geworfenen Dönerspießen gehört, von denen sich Passanten in Schutz nehmen mussten? Der Selbsthass der "Wutbürger" ist Ausdruck einer Angst, deren Ursache nicht in einer herbeiphantasierten, angeblichen Überfremdung liegt, sondern in einem Unbehagen an einer Kultur des Wettbewerbs, die nurmehr den Code Verlierer/Gewinner, Abstieg/Aufstieg, Exklusion/Inklusion, arm/reich...kennt.

21:16 16.12.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Marcus Erben

rechts und links kann man nicht verwechseln
Schreiber 0 Leser 0
Marcus Erben

Kommentare 4

Avatar
Avatar