Ein wichtiger Text für Ihr Gespräch mit„guten alten Konservativen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ein wichtiger Text für Ihr Gespräch mit „guten alten Konservativen“

Verantwortlich: Albrecht Müller |

Unterstellt, das gibt es noch in Ihrem Umfeld: die von konservativen Wertvorstellungen geprägten Menschen, dann sollten Sie eine im Schweizer Tagesanzeiger erschienene Analyse mit dem Titel „Der rechte Abschied von der Politik“ ausdrucken, weitergeben und weiter mailen. Dieser Text müsste zumindest nachdenklich stimmen. Er ist zugleich nützlich für Bündnisüberlegungen und für die Strategie des Umgangs mit der neuen Rechten. Albrecht Müller.

Mit bisher unbekannter Radikalität bewirtschafte in den USA eine neue Rechte die Krise, die sie selbst zu verantworten habe, meint Autor Constantin Seibt. Das stoße auch altgediente Konservative ab, für die Reagan ein Idol war. Seibt zitiert zwei dieser alten Konservativen, den lange Jahre als Chefredakteur konservativer Zeitungen tätigen Moore mit der Feststellung „Ich fange an zu denken, dass die Linke vielleicht doch Recht hat“. Die Demokratie, die den Leuten dienen solle, fülle „die Taschen von Bankern, Zeitungsbaronen und anderen Milliardären.“ Die Banken seien ein „Spielfeld für Abenteurer, die reich werden, auch wenn sie Milliarden verfeuern. Die Rolle aller anderen ist, ihre Rechnung zu zahlen.“

Autor Seibt meint, es lohne sich, gegen die neue Recht anzutreten: Sie seien wie beispielhaft die Republikaner in den USA keine konservativen Parteien, sondern „revolutionäre“. Sie seien eine Gefahr nicht nur für die Arbeitnehmerschaft sondern auch für die Wirtschaft und Totengräber der Mittelklasse. Sie seien „Verbündete einer neuen Oligarchie des Geldes. Sie sind die Feinde der Zivilisation“.

Es lebe die Anonymität im Netz!

Zwei Wochen nach den schrecklichen Anschlägen in Norwegen wagt sich Innenminister Hans-Peter Friedrich aus der Deckung und versucht in einem Interview mit dem SPIEGEL Kapital aus dem Fall Breivik zu schlagen. Nicht die rechtspopulistische Hetze als solche, sondern das Internet trage die Verantwortung für die „Radikalisierung des Einzeltäters“, so die Quintessenz des Interviews. Nicht Aufklärung und die politische Auseinandersetzung, sondern die Aufhebung der Anonymität im Netz sei ein probates Mittel, um die Radikalisierung zu verhindern. Dabei geht es jedoch weniger um Klarnamen und Anonymität, als vielmehr um die Verlagerung der Diskussion um Rechtspopulismus auf ein „Netzthema“. Von Jens Berger
Mehr…

Hinweise des Tages

Verantwortlich: Wolfgang Lieb | Heute unter anderem zu folgenden Themen: Finanzkrise; Casino-Kapitalismus; Nachtrag zu Hinweis Nr. 3 vom 8.8.2011; Goldpreis schon über 1.700 Dollar – Bitte nicht blenden lassen!; ver.di: Der Kampf ist härter geworden; Geldhäuser bitten die Armen zur Kasse; Demonstrationen in Israel: Aus der Mitte der Gesellschaft; Hungersnot in Afrika: Wenn die Hilfe plötzlich zum Problem wird; Richter zeigen Härte – Timoschenko bleibt in Haft; London calling; Sicherheitspolitik für die Mehrheit; Massaker von Oslo: Welche Waffen erlaubt der Kampf; Dumm gelaufen – Das politische Personal und seine Krise; Sündenfall im Hörsaal; Islamischer Religionsunterricht in NRW – Muslimisch, jung, konservativ; Problemfall MDR – Quote, Kohle, Skandale; Die Perversion des Rechtsstaats; Bahnsteigkarte zur Revolte; zu guter Letzt: G7-Staaten opfern 99 Jungfrauen, um zornige Finanzmärkte zu besänftigen (KR/WL/JB)

Hier die Übersicht; Sie können mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert:

Finanzkrise

Casino-Kapitalismus

Nachtrag zu Hinweis Nr. 3 vom 8.8.2011

Goldpreis schon über 1.700 Dollar – Bitte nicht blenden lassen!

ver.di: Der Kampf ist härter geworden

Geldhäuser bitten die Armen zur Kasse

Demonstrationen in Israel: Aus der Mitte der Gesellschaft

Hungersnot in Afrika: Wenn die Hilfe plötzlich zum Problem wird

Richter zeigen Härte – Timoschenko bleibt in Haft

London calling

Sicherheitspolitik für die Mehrheit

Massaker von Oslo: Welche Waffen erlaubt der Kampf

Dumm gelaufen – Das politische Personal und seine Krise

Sündenfall im Hörsaal

Islamischer Religionsunterricht in NRW – Muslimisch, jung, konservativ

Problemfall MDR – Quote, Kohle, Skandale

Die Perversion des Rechtsstaats

Bahnsteigkarte zur Revolte

zu guter Letzt: G7-Staaten opfern 99 Jungfrauen, um zornige Finanzmärkte zu besänftigen

Vorbemerkung: Wir kommentieren, wenn wir das für nötig halten. Selbstverständlich bedeutet die Aufnahme in unsere Übersicht nicht in jedem Fall, dass wir mit allen Aussagen der jeweiligen Texte einverstanden sind. Wenn Sie diese Übersicht für hilfreich halten, dann weisen Sie doch bitte Ihre Bekannten auf diese Möglichkeit der schnellen Information hin.

08:53 09.08.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Margareth Gorges

Mit dem Wissen wächst der Zweifel” (J.W.v.Goethe) www.NachDenkSeiten.de
Schreiber 0 Leser 3
Avatar

Kommentare 6