Gregor Gysi nennt die Dinge mal wieder beim Namen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gregor Gysi nennt die Dinge mal wieder beim Namen

Die Finanzkrise ist noch längst nicht überwunden. Gegen den Euro wird weiter spekuliert. In den USA drohen bereits die nächsten Immobilienblasen zu platzen. Was tun die Staats- und Regierungschefs der G20 dagegen? Nichts. Wenn Sie nicht den Mut haben, eine Millionärsteuer, einen höheren Spitzensteuersatz, eine Finanztransaktionssteuer, eine Erhöhung der Erbschaftssteuer etc. einzuführen, dann setzen Sie ein Signal.


Dass Sie den Bankern, den Spekulanten und den Vermögenden sagen: Ihr könnt Krisen verursachen, solange Ihr wollt. Ihr haftet dafür nicht. Das bezahlen in Deutschland die Hartz IV-Empfängerinnen und Hartz IV-Empfänger. Das ist dreist und nicht hinnehmbar.






Und was sagt Herr Gauck?!

“Mit Herrn Gysi verbindet mich persönlich eher wenig – um nicht zu sagen, nichts.”

Herr Gauck ist ebensowenig hinnehmbar, wie die asoziale Politik unserer Regierung.

Und die SPD-Führung ist eine einzige Lachnummer.

10:34 16.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Margareth Gorges

Mit dem Wissen wächst der Zweifel” (J.W.v.Goethe) www.NachDenkSeiten.de
Schreiber 0 Leser 3
Avatar

Kommentare 1