In der Spießigkeit des Pyjamas

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In der Spießigkeit des Pyjamas

Geschrieben von Roberto J. De Lapuente

Kontinuierlich kommt ans Licht, was an Sarrazin wirklich dran ist. Nicht seine harten Fakten, die sich nun abermals als weicher Käse abzeichnen, sind damit gemeint - nein, die Worte seiner Frau, die sich nun ebenfalls ins Blitzlichtgewitter der Medien drängelt. Eine arme geschundene Prominentengattin sei sie, die ihrer Arbeit als Grundschullehrerin kaum mehr nachkommen könne, weil man sie despektierlich behandelte.

Sarrazin und die Seine, so wird sichtbar, gehören der verarschten Schicksalsgemeinschaft an - der eine ist deren Sprachrohr, die andere tut es ihrem Gatten nun gleich. Sie weilen in einem Zustand fortwährend empfundener Benachteiligung und Ausbeutung; sie fühlen sich ausgepresst und verschaukelt, in ihnen ruht die Empörung von Habenichtsen und Fremden überrumpelt zu werden. Mit dieser Einstellung fischt Sarrazin bei gesellschaftlich Bessergestellten - bei denen, die sich ebenfalls veräppelt wähnen, die Steuererleichterungen unter Aufgabe des Sozialstaatsgedankens fordern und sich dabei auch noch betrogen vorkommen. Ursula Sarrazin ist hierbei nur die richtige Frau an der Seite ihres richtigen Gatten: eine andere als eine sich empörende, eine sich beschissen und abgezockt fühlende Frau, wäre an der Seite des Stammlers überhaupt nicht denkbar.

Angeekelt stellt man sich beide im Pyjama vor, sich keusch im Bett aalend, wie sie sich gegenseitig die Entrüstungen ihres Alltags beichten. Von bösen Arabern wird da wahrscheinlich berichtet und die Frau des Hauses schiebt nach, dass Araber auch schlechte Eltern sind, wie sie aus ihrer langjährigen Praxis erfahren durfte. Beide nicken gedankenschwanger, starren sich dabei mit bedrückter Miene an. Dann ergreift sie das Wort, säuselt im Schlafzimmerton, dass sie heute einen Disput mit einem Vater aus der Unterschicht hatte - ja, so ist das Pack!, antwortet er, dabei irgendwelche Statistiken im Kopf verschiebend, die diese seine Abneigung unterstreichen könnten. Möglicherweise diskutiert man die gemeinschaftliche Empörung bis in den Schlaf hinein; irgendwann nuschelt Thilo halb in Schlaf versunken nur noch etwas von Genen und Vererbungsregeln...
Hier weiterlesen...


10:42 11.01.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Margareth Gorges

Mit dem Wissen wächst der Zweifel” (J.W.v.Goethe) www.NachDenkSeiten.de
Schreiber 0 Leser 3
Avatar

Kommentare 2