NachDenkSeiten Hinweise des Tages 14.09.2010

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Hinweise des Tages www.nachdenkseiten.de/?p=6725

Verantwortlich: Albrecht Müller |

Dieser Service der NachDenkSeiten soll Ihnen einen schnellen Überblick über interessante aktuelle Artikel und Sendungen verschiedener Medien verschaffen. Heute u. a. zu folgenden Themen: Ein Gespräch mit Wolfgang Lieb; Was er nicht gesagt hat – (Schäuble bei den Bankern); Sarrazin lässt sich den Abgang honorieren; SPD leitet Sarrazin-Rauswurf ein; Bildung in Berlin – Sarrazin gab den Sparkommissar; Bundesagentur will Frühverrentung abschaffen; Schwere Versäumnisse: Warum ein Ökonom seine Zunft aufmischt; Leiharbeit in der Pflege als letztes Mittel?; Generation Biedermeier; Christian Lindner: „Reduzierung der Mehrwertsteuer war ein Fehler“; Klaus Töpfer “Wir müssen eine Welt ohne Kernkraft erfinden”; Atomdeal; Auf den Spuren von Stuttgart 21; Geheimdienst hat Schüler im Visier. (JK / MB / AM)

Hier die Übersicht; Sie können mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert:

Ein Gespräch mit Wolfgang Lieb, einer der Betreiber der NachDenkSeiten, über die rechtskonservative politische Meinungsmache der Springer-Presse: “Die Bild-Zeitung benutzte Sarrazin, wie ein Bauchredner seine Puppe”

Was er nicht gesagt hat – (Schäuble bei den Bankern)

Sarrazin lässt sich den Abgang honorieren

SPD leitet Sarrazin-Rauswurf ein

Bildung in Berlin – Sarrazin gab den Sparkommissar

Hypo-Real, Lehmann und andere Grausamkeiten

Unsinnige Geldspritze

Sozialausgaben in Berlin steigen rasant

Bundesagentur will Frühverrentung abschaffen

Schwere Versäumnisse: Warum ein Ökonom seine Zunft aufmischt

Dumpinglöhne: Die Rentenversicherung verschenkt Milliarden

Leiharbeit in der Pflege als letztes Mittel? Institut Arbeit und Technik warnt vor Auswirkungen des Fachkräftemangels

Junge Erwachsene: Viele Hürden vor dem ersten sicheren Job

Generation Biedermeier

Christian Lindner: „Reduzierung der Mehrwertsteuer war ein Fehler“

Klaus Töpfer”Wir müssen eine Welt ohne Kernkraft erfinden”

Atomdeal – Eine halbe Milliarde für die Sicherheit

Auf den Spuren von Stuttgart 21: Warum München einen Kopfbahnhof hat

Die neue Partei der Heimatlosen

Da kugelt die Maske endgültig vom Gesicht! Jetzt, ausgerechnet jetzt, da landauf landab von einer neuen konservativen Partei salbadert wird, deren geistigen Vorsitz ein Chefideologe namens Sarrazin innehaben soll, mag sich auch Erika Steinbach, Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, eine solche neue Partei vorstellen. Inspiriert haben sie diejenigen dazu, die sie für ihre Äußerungen zur Mobilmachung Polens schalten, die aus der Vertriebenenpräsidentin gerne eine vertriebene Präsidentin gemacht hätten. Unverstanden wie sie sich nun fühlt, jetzt auch noch heimatlos geworden auf dem politischen Parkett, giert sie nach einer neuen politischen Heimat, in der “Töne der linken Schickeria” nicht vernehmbar sind.

Quelle: ad sinistram

Märklin drängt ohne Käufe

Geheimdienst hat Schüler im Visier

Vorheriger Beitrag:
Eine kritische Einordnung der neuerlichen Milliarden für die HRE (Finanzkrise XLV)

09:17 14.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Margareth Gorges

Mit dem Wissen wächst der Zweifel” (J.W.v.Goethe) www.NachDenkSeiten.de
Schreiber 0 Leser 3
Avatar

Kommentare