NachDenkSeiten Hinweise des Tages 27.09.2010

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Hinweise des Tages www.nachdenkseiten.de/?p=6845#more-6845

Verantwortlich: Kai Ruhsert |

Dieser Service der NachDenkSeiten soll Ihnen einen schnellen Überblick über interessante aktuelle Artikel und Sendungen verschiedener Medien verschaffen. Heute u. a. zu folgenden Themen: Hartz IV: 16,5 Cent mehr am Tag, HRE-Vorstände verlassen Bank mit üppiger Pension, Aktienmanipulationen; Schwarz-Gelb knickt erneut vor Pharmalobby ein; Koalition dreht Klimaschutz zurück; Biblis-Notfallschutzpläne: Bevölkerung im Ernstfall hilflos;die angeblichen Vorurteile gegenüber Migranten; Steinbrück warnt SPD vor Linksruck; Stimmungsmache für Studiengebühren; Theaterpremiere in Hamburg: Aufruhr im Schauspielhaus; In Irland bricht die Konjunktur ein; französische Renten„reform“; Widerstand gegen Obama. (KR/WL/AM)

16,5 Cent mehr am Tag

Eine Frage der Würde

Noch zwei HRE-Manager vor dem Ausstieg

Aktienmanipulationen erschüttern Börsenszene

Basel muss nachbessern

Gesundheitsreform: Schwarz-Gelb knickt erneut vor Pharmalobby ein

Koalition dreht Klimaschutz zurück

Biblis-Notfallschutzpläne: Bevölkerung im Ernstfall hilflos

Freiwillige Selbstkontrolle beim Outsourcing der Gesetzgebung

Bertelsmann-Studie: Die angeblichen Vorurteile gegenüber Migranten

Steinbrück warnt SPD vor Linksruck

Studie des Stifterverbands: Stimmungsmache für Studiengebühren

Bildungsausgaben: Deutschland hinkt Österreich und der Schweiz bei der Zukunftssicherung hinterher

Theaterpremiere in Hamburg: Aufruhr im Schauspielhaus

In Irland bricht die Konjunktur ein

Französische Renten„reform“: Das Kräftemessen tritt in seine entscheidende Phase ein

Widerstand gegen Obama

Südafrika: Medien droht Tribunal

Hörfunk-Tipp: Bankraub: Der Fall Hypo Real Estate

Zu guter Letzt: Kampf den Abzockern

Was für einen ausgemachten Quatsch unser Spitzenpersonal erzählt. Beispiel Stuttgart 21

Mit dem Projekt werde Europa von Frankreich über die Slowakei bis auf den Balkan verbunden, meint unsere Bundeskanzlerin. – Als ich 1960 bis 1963 in München studierte, konnte ich von dort wie auch von zuhause, von Heidelberg oder Mannheim, bis nach Split mit dem Zug fahren, und von München aus auch nach Istanbul. Züge fuhren vom Balkan bis nach Dortmund. Dazu bedurfte es keines „Stuttgart 21“. – Und heute erzählt uns diese Agitations-Type aus Mecklenburg-Vorpommern, man brauche „Stuttgart 21“, um den Weg zum Südosten Europas zu finden. Hier werden die Menschen veräppelt, noch dazu auf absolut üble und dumme Weise. Weil es so eingängig ist, glauben es vermutlich die strammen Anhänger von Frau Merkel. Von Paris über Stuttgart bis nach Bratislava! Wie viele 1000 im Jahr machen das? Albrecht Müller
Mehr…

10:09 27.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Margareth Gorges

Mit dem Wissen wächst der Zweifel” (J.W.v.Goethe) www.NachDenkSeiten.de
Schreiber 0 Leser 3
Avatar

Kommentare