Verlässliche Bürger

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Verlässliche Bürger

Geschrieben von Roberto J. De Lapuente

Alles ist vorbereitet, alles ist aufgetischt: Der Reichstag ist als potenzielles Terrorziel auserkoren, die Bahnen werden stichpunktartig und präventiv aufgehalten und durchsucht, "seltsam aussehende Menschen" dürfen zum Fanal neuen GeStaPo-ismus herhalten - "Melde gehorsamst, ich kenne da einen...", dabei Hacken zusammengeschlagen und gravitätische Miene vortragend; alles im wohligen Gefühl verrichteter, notdürftiger Bürgerpflicht. Alles läuft rund, alles ist gut strukturiert: Menschen fürchten sich, Behörden sorgen sich, Medien überbieten sich gegenseitig! Der Terroranschlag ist in aller Munde, in allen Köpfen, läßt in alle Hosen machen. Bürger bibbern in Kameraobjektive, Minister sprengen selbige mit ihren herrisch zur Schau gestellten und geballten Fachkompetenzen, Reporter wittern in jedem verwaisten Schulrucksack Atomsprengköpfe und den chemischen Overkill.

Man berät sich öffentlich über sinnvolle Anschlagsziele. Reichstag oder Parteizentralen, Merkels Frisierkommode oder Westerwelles Gentlemen's club? Sinnvoll wäre es, berichten Fachleute, einen Koffer oder eine Discountertasche mit explosiver Füllung in einen ICE zu verstauen. Wer solcherlei Ideen noch nicht hatte: jetzt hat er sie! Haarklein erläutert man, wie so ein richtig bombastischer Anschlag aussehen könnte. Explodierende Einkaufszentren, einstürzende Häuserschluchten, Marktplätze die in Feuersbrünste getaucht werden! Abgerissene Glieder, herauslappende Gedärme, heraussickerndes Blut: darüber spricht man jedoch weniger, man will den Terror eher steril ins Wohnzimmer installieren. So steril, wie die ganzen Apparatschiks und Funktionäre, die zur Terrorgefahr monotone Phrasen verschleudern.

Kurzum: die Hysterie ist serviert, das terroristische Biotop kultiviert, das nötige Milieu ausstaffiert.
Hier weiterlesen...

07:54 22.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Margareth Gorges

Mit dem Wissen wächst der Zweifel” (J.W.v.Goethe) www.NachDenkSeiten.de
Schreiber 0 Leser 3
Avatar

Kommentare