Kein Platz für Menschen

Tierfilm Bernhard Grzimek war ein Pionier für den Umweltschutz. Doch in dem TV-Saubermann steckte auch ein Karrierist mit NS-Vergangenheit. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.
Exklusiv für Abonnent:innen

Seinen Tod kann sich keiner aussuchen. Auch Bernhard Grzimek konnte das nicht. Der Tierfilmer und TV-Professor, der den großen Auftritt schätzte, starb als Zuschauer. 13. März 1987, Zirkus Althoff in Frankfurt: Grzimek wird zur Loge geführt, er setzt sich, wenige Augenblicke später sackt sein Körper zusammen.

22 Jahre nach seinem Tod ist der Zoologe, Naturfilmer und Umweltschützer aus der Öffentlichkeit verschwunden. Vieles von dem, für das er zu seinen Lebzeiten eintrat, wird nicht mehr mit seinem Namen verbunden. Zurück bleibt das Bild eines Mannes, der die Tiere liebte. Manchmal mehr als die Menschen.

Grzimek war ein Meister des Selbstmarketings. Die öffentliche Inszenierung seiner Person war frei von Privatem und sollte doch privat w