Uli, versteck dich wieder

Werbekritik McDonald's macht mal wieder "Hüttengaudi", diesmal mit Sterne-Koch Alfons Schuhbeck und Uli Hoeness. Doch der kann an seinen Erfolg als Wurst-Wallraff nicht anknüpfen

Uli Hoeneß ist Lobbyist. Wer ihm bei seinem Kerngeschäft – dem FC Bayern und seiner HoWe Wurstwaren KG – in die Quere kommt, hat es schnell mit einem rot angelaufenen Rumpelstilzchen zu tun. Seine Wutausbrüche sind legendär. Seine Schauspielversuche sind es inzwischen auch.

Hoeneß trumpfte vergangenes Jahr in einer McDonald’s-Viralkampagne groß auf: Als Undercover-Wurstvertreter mit angeklebtem Bart, der seinen „Nürnburger“ in allen möglichen Restaurants und Fressbuden loswerden möchte. Vergeblich – bis er schließlich bei der US-Fastfoodkette landen kann. Die Videoclips erreichten traumhafte Userzahlen in den Onlineportalen und Hoeneß’ Rostbratwürstchen im Sandwichmantel verkauften sich wie geschnitten Brot.

Diesen Erfolg möchte McDonald’s nun wiederholen und Hoeneß stand bereit. An seiner Seite: Sternekoch Alfons Schuhbeck. Der Spot ist inszeniert als Thekenkampf: Hoeneß und Schuhbeck buhlen um die Gunst der Kundschaft.

Der eine verkauft seine Spezialbuletten als Haute Cuisine, der andere versucht es mit dem Charme des ehrlichen Mittelständlers. Der eine steht für den Massengeschmack, der andere fürs Raffinierte. Mit den Urbayern poliert die Fastfood-Kette ihr Image auf. Sie verpasst der konformen Weltmarke, die überall gleich aussieht und schmeckt, ein lokales Profil. Doch originell ist dieses „Gipfeltreffen“ nicht, eher lieblos. Hoeneß sollte sich lieber wieder einen Bart ankleben. Als Wurst-Wallraff war er unschlagbar.

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden