Wann wird man spießig?

Alltagskommentar Die Freiheit des Anderen ist die Freiheit des Nachbarn, nachts laut zu sein, Bierflaschen in den Flur zu stellen und herumzuschreien. Aber wo endet sie denn endlich mal?

Unser Nachbar von unten heißt Adam. Ja, er ist Pole. Wir treffen uns manchmal bei den Müll­tonnen oder an der Bushaltestelle. Dann nicken wir uns zu. Adam hat keine Frau, dafür viel Besuch. Da wird palavert, getrunken und geraucht, dass es fast durch den Boden qualmt. Meine Freundin und ich sind Multikulturalisten. Wir sind das vor allem, weil wir uns die Mieten in den monokulturellen Vierteln der Stadt nicht leisten können. Aber Adam und seine Freunde gehen uns tierisch auf den Keks. Bisher konnten wir uns mit der Aussicht beruhigen, dass die polnische Party irgendwann wieder vorbei ist. Sie begann immer ungefähr zwei Wochen vor Heiligabend und endete kurz danach. Das konnte man sogar poetisch finden: Die schwermütige osteuropäische Seele säuft sich den Weihnachtskummer weg. Aber das alte Jahr ging – und der Besuch blieb.

Im Untergeschoss, so scheint es, hat sich mittlerweile eine Wohngemeinschaft gebildet. Adams Family. Weiß eigentlich unser Vermieter davon? Ich hätte große Lust, es ihm zu erzählen. Auch die Sache mit der lauten Musik und den leeren Bierflaschen im Flur. Ich will andererseits nicht der Denunziant sein, der hinterm Vorhang lauert. „Sprich mit Adam“, rät meine Freundin. Wie stellt sie sich das vor? Wie sähe ein solches Zur-Rede-Stellen aus? Ein Beschwören im Guten, ein hilfloses Ringen um Worte, das Weichei von oben kann nicht schlafen. Ich kann‘s nicht hart, nur höflich. Leider. Denn die Verwahrlosung unten schreitet unaufhaltsam voran. Neulich trat eine Hochschwangere aus Adams Tür, im Mund eine Zigarette! Ich ging weiter. Stellte mir aber sofort Jugendamts­besuche und Kindesenteignung vor.

Anderntags hörte ich im Hausflur furchtbares Geschrei, ein Körper klatschte gegen die Wand. Durch den Vorhang sah ich, wie zwei Männer das Haus verließen, Adams Family hinterher. Die Männer hatten drohend die Fäuste erhoben. Ja, sie waren schwarz. Ich ging Zähneputzen. Wenig später nahm ich wieder meinen Platz hinter dem Vorhang ein. Die beiden Männer luden seelenruhig ein Dutzend fabrikneuer Fernseher in einen Kleinlaster.

Seither verfolgen mich Bilder von Polizeirazzien und Menschen, die mit Handschellen abgeführt werden. Manchmal wünsche ich mir, dass Adams Family unten richtig Terror macht oder die Typen mit den Fern­sehern zurückkommen. Damit ich noch einmal die Wahl habe zwischen Ignorieren oder Denunzieren. Gestern traf ich Adam mal wieder bei den Mülltonnen. Wir nickten uns zu. Wer will schon Spießer sein?

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden