Ultrabillig shoppen auf Temu: Ist es unmoralisch, wenn ich hier bestelle?

Billig-Shopping Temu boomt in Deutschland: 200.000 Pakete sollen hier pro Tag ausgeliefert werden. Das hat Konsumkritiker auf den Plan gerufen: Versündigen sich Käufer an Umwelt, Sozialstandards und Moral, wenn sie bei dem chinesischen Onlineriesen kaufen?
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 22/2024
Hauptsache billig: Der Online-Händler Temu ist für Trash und Ramsch bekannt
Hauptsache billig: Der Online-Händler Temu ist für Trash und Ramsch bekannt

Montage: der Freitag

Shoppen wie Milliardäre: So will mir der chinesische Billighändler Temu das Bestellen in seinem Online-Shop schmackhaft machen. Regelrecht verfolgt fühle ich mich auf Youtube und Instagram, die mir permanent Videos von Modebloggern anzeigen, die ihre neuesten Temu-„Hauls“ vorführen. Temu ist überall. Das ist Teil der Strategie der Firma, die massiv auf Social Media präsent ist und eine Art Shopping-Schneeballsystem entwickelt hat: Der Kunde wird mit immer neuen Rabatten geködert. Hierfür muss er nur seine Freunde einladen, ebenfalls bei Temu zu bestellen. Rund 500 Millionen US-Dollar investiert Temu pro Quartal in Marketing und Werbung. Mit Erfolg: Jeder vierte Befragte gibt in einer Appinio-Umfrage an, im letzten halben Jahr bei Temu bes