Dienstwagen und Geburtstagsparties sind nicht das Problem!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wenn die landesweite eifrige Empörung über Dienstwagenverwendung durch Ministerinnen im Urlaub oder einen Geburtstagsempfang für Bestverdienende auf Staatskosten doch wenigstens nur billige Wahlkampfmanöver wären... Zwar sind dergleichen durchaus fragwürdige Vorkommnisse und die Verantwortlichen müssen selbstverständlich darüber Rechenschaft ablegen, ganz klar. Aber sie sind nicht das Problem. Statt über Dienstwagenpläne zu spekulieren, oder Weinrechnungen zum Geburtstag im Kanzleramt nachzurechnen, müssen wir aber - mindestens ebenso leidenschaftlich! - dringend über die unverschämter denn je laufende Bankenabzocke, die irrsinnige Staatsverschuldung auf Kosten kommender Generationen, über die immer weiter auseinanderklaffende soziale Schere und wie sie zu verringern ist, über die wachsene Kinder- und Altersarmut in diesem Land reden; über veraltete Arbeitsbegriffe und einen staatlichen Industrielobbyismus, der den neuen globalen Entwicklungen offensichtlich absolut nicht gerecht wird - und, und, und...
Das Problem, das wir mit Ackermann & Co haben, ist doch nun wirklich nicht, wer den Kuchen für seinen Sechzigsten bezahlt hat! Enthüllungen über halblegale Dienstwagenverwendung oder Spesenrechnungen sind nichts, was wichtig wäre. Deshalb: Liebe Medien und liebes Wahlvolk in den Cafés - stoppt sofort diese hirnvernebelnden Scheindebatten über derlei, sorry, Peanuts. Es ist kurz vor der Wahl reine Energieverschwendung, nebensächliche Debatten über marginale Nebenwirkungen der eigentlichen Hauptprobleme zu führen! Nix Urlaubswagen und Geburtstagskuchen und was sich die Ablenkungspropagandisten der Parteien in den nächsten Wochen an Pseudoaufklärungskampagnen noch alles ausdenken werden... Nach hinten mit solchen Meldungen in die "Was sonst noch passierte" Rubrik in Presse, Funk, Fernsehen und am Stammtisch, dorthin, wo so etwas hingehört. Lasst uns zuerst über die Probleme an den Fundamenten der Gesellschaft reden, nicht über Merkwürdigkeiten bei der Deko.

10:51 26.08.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

marsborn

Nach den Ideologien...
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 8