Ein Imperium macht Politik!

Veranstaltung Wie BILD sich als Volksstimme inszeniert mit Dr. Wolfgang Storz, Publizist, Medien- und Kommunikationsberater Moderation: Ulrike Holler
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sonntag, 24. Juni 2012, 11:00-13:00 Uhr
Café Alte Backstube, Dominikanergasse 7, Frankfurt am Main-Innenstadt

Anlässlich des 60-jährigen Bestehens der BILD-Zeitung werden am 23. Juni 2012 an alle deutschen Haushalte Gratis-Ausgaben geliefert. Mit dieser Propaganda-Aktion will der Springer-Konzern neue Abnehmer werben, Einnahmen erhöhen und demonstrieren: Wir sind die große Volkszeitung. Dagegen wehren sich Viele. Sie finden, dieses Produkt ist unerträglich, weil es sich nur selten an journalistische Standards hält, weil es die Grenzen zwischen Unterhaltung, Werbung und PR verletzt, weil es skandalisiert, vorhandene Vorurteile verstärkt und so tut, als sei es Volkes Stimme.

Dr. Wolfgang Storz, ehemals Chefredakteur der FR, hat zusammen mit Hans-Jürgen Arlt die Berichterstattung über die Griechenland- und Euro-Krise und die Affäre Wulff analysiert. Sein Fazit: "BILD ist Rendite-Maschine und Machtfaktor zugleich. Die Macher von BILD wollen noch mehr Macht, um Deutschland zu prägen. In einer Demokratie hat jedoch nur der Macht, dem sie von vielen zugebilligt wird. So ist offen, ob BILD ein Riese ist - oder doch nur auf tönernen Füssen steht".

Benefizveranstaltung: Eintritt € 5,00, mit Frankfurt-Pass oder Kultur-Pass € 1,00. Der Erlös dieser Benefizveranstaltung geht an den BCC-Rechtshilfefonds "PRO VERITATE – für Bürgerrechte und Meinungsfreiheit".

Spendenkonto: 530 024 73. Sparkasse Hanau - BLZ 506 500 23.

Spenden sind steuerabzugsfähig.

Eine Veranstaltung von Business Crime Control e.V. und KunstGesellschaft e.V. in Zusammenarbeit mit NachDenkSeiten – der kritischen Website und mit freundlicher Unterstützung der Otto-Brenner-Stiftung

Einladung zum Herunterladen

13:41 19.06.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Martin Betzwieser

Personifizierter Ärger über Meinungsmanipulation, Kino- und Kabarattliebhaber
Martin Betzwieser

Kommentare 1