Martin Betzwieser
12.08.2013 | 17:42

Musterland Bayern - Modell für Deutschland?

Ein Vortrag Audio-Aufzeichnung eines Vortrags von Dr. Wilhelm Schlötterer am 29. Juni 2013 in Frankfurt am Main.

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Martin Betzwieser

Als Dr. Wilhelm Schlötterer am 29. Juni 2013 unter diesem Titel einen Vortrag bei der Mitgliederversammlung des gemeinnützigen Vereins Business Crime Control e.V. hält, wird Gustl Mollath noch in der Psychiatrie festgehalten und es ist nicht abzusehen, dass er in absehbarer Zeit wieder frei kommen wird.
Wilhelm Schlötterer ist promovierter Jurist, Ministerialrat im Ruhestand, seit mehr als 30 Jahren CSU-Mitglied und Autor des Bestsellers über Steuerhinterziehung und Rechtsbeugung mit Hilfe bayerischer Spitzenpolitiker: "Macht und Machtmissbrauch. Franz Josef Strauß und seine Nachfolger. Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten" (München 2010). Am Beispiel der psychiatrisierten und entlassenen hessischen Steuerfahnder und am bayerischen Justizskandal um Gustl Mollath, der sieben lange Jahre in der geschlossenen Psychiatrie festgehalten wurde, zeigt er die beängstigenden Fehlentwicklungen unseres "demokratischen Rechtsstaats", vor allem das problematische Verhältnis von Wirtschaft und Staat und die Rolle der Psychiatrie bei der Unschädlichmachung gefährlicher Whistleblower auf.

Der Frankfurter Internet-Radiosender Radio99Prozent nahm die Veranstaltung auf und stellt einen Download im mp3-Format (ca. 1 Stunde, 42 Minuten / ca. 57 MB) zur Verfügung.

2004 wurde Wilhelm Schlötterer vom italienischen Staatspräsidenten Carlo Azeglio Ciampi mit dem Titel Commendatore ausgezeichnet. Kürzlich erschien sein neues Buch "Wahn und Willkür. Strauß und seine Erben oder wie man ein Land in die Tasche steckt".

Der ehemalige Frankfurter Steuerfahnder Rudolf Schmenger, der hier von Dr. Schlötterer begrüßt wird, ist bei ist bei der Veranstaltung im Publikum anwesend. Was er und sein damaliger Kollege Frank Wehrheim zu sagen haben, können Sie hier (Download) und hier nachhören.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.