NIGHTMARE ON ELM STREET - Mörderische Träume

Wiedersehen macht Freude: Ausgerechnet inem Frankfurter Kino der Cinestar-Gruppe hatte ich an Halloween 2015 ausnahmsweise einen Filmklassiker aus dem Horrorgenre zu verdanken.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

NIGHTMARE ON ELMSTREET - Mörderische Träume (USA 1984) des vor wenigen Monaten verstorbenen US-Regisseurs Wes Craven in der ungekürzten Version.

http://www.filmposter-archiv.de/filmplakat/1984/nightmare_moerderische_traeume_2.jpg
Ein Kindermörder, der vor Jahren von besorgten Eltern in eine Falle gelockt und grausam ermordet wurde, zieht als Geist durch die Träume der nächsten Generation und bringt die Jugendlichen im Schlaf mit einem Rasiermesser-Handschuh um.

http://www.filmfutter.com/wp-content/uploads/2015/08/NOESRemakefront-293x150.jpg
Die letzte Überlebende eines Freunde-Quartetts Nancy stellt sich im Schlaf dem Dämon, der wirklich nicht tot zu bekommen ist.
Die jungen Darsteller spielen überzeugend, aber Robert Englund als Krallenhand-Serienmörder Freddy Krüger ragt heraus und wird zur Horrorfilm-Ikone. Die Ausstattung ist gruselig und Angst einflößend. Die Musik untermalt die Handlung hervorragend. Die Effekte sind sehr gut und teilweise sehr heftig; besonders der erste Mord ist ein für damalige Sehgewohnheiten ein extremes Blutbad.
Als Mordopfer Nummer 3 - der arme Glen endet als riesige Blutpfütze im Bett - sehen wir keinen Geringeren als Johnny Depp in seiner Debutrolle; zur Zeit der Dreharbeiten muss er zarte 18 oder 19 Jahre jung gewesen sein.

http://www.deppimpact.com/gallery/albums/caps_nes/nes136.JPG

Fazit: Extrem sehenswert!

Bildquellen:

1.) Filmposter-Archiv

2.) Filmfutter

3.) Depp Impact

20:25 09.11.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Martin Betzwieser

Personifizierter Ärger über Meinungsmanipulation, Kino- und Kabarattliebhaber
Martin Betzwieser

Kommentare