Unheimliche Begegnung der unheimlichen Art

Verschwörungstheorien Mittlerweile zwei Wochen ist es her, dass ich eine Begegnung mit Attila-Hildmann-Jüngern in der Frankfurter U-Bahn hatte.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Donnerstag, 1. Oktober, nach 18:00 Uhr. Vier junge Männer steigen ein. Aller vier tragen keine Masken. Alle vier haben Migrationshintergrund. Einer ist Afro-Europäer, drei sind türkisch oder arabisch. Alles, was ich über sie schreibe richtet sich nicht gegen ihre ethnische Herkunft sondern gegen ihre Meinung, ihre Manieren und ihre Personen. Es spielt auch nur eine Rolle, weil ausgerechnet Menschen mit so genanntem Migrationshintergrund solche Ansichten vertreten, die hier geschildert werden.

Ich spreche sie höflich an und bitte sie, Mund-Nasen-Masken anzulegen. Sie schauen kurz und reagieren nicht weiter. Ich spreche sie nochmal an und wiederhole meine Aufforderung etwas energischer.

"Bist Du Gesundheitspolizei? Was geht das Disch an?" Satz-, Sprachfehler sind aus der Erinnerung wiedergegeben.

Direkt neben mir ist eine Gegensprechanlage für Notfälle. Ich nehme Kontakt zum Fahrer auf und melde vier Individuen, die sich weigern, Masken zu tragen. Der Fahrer antwortet, es weiter zu geben und jemanden zu schicken.

Die Vier setzen in der Zwischenzeit Masken auf und einer antwortet: "Es hat sisch erledigt. Geh uns jetzt nisch weider auf den Sack, Du Fotze!" (Verzeihung für die Formulierung, es ist ein Zitat.)

Bei Beleidigungen und ungefragtem Duzen kann ich auch ganz anders werden: "Kennen wir uns? Waren wir mal gemeinsam im Bett oder Schweine-Hüten!? ich erinnere mich nicht, Ihnen das Du angeboten zu haben."

"Watz nur ab. Volksverräter wie Du werden ihre Abreibung noch bekommen. Wenn der Addi erst mal so weit ist, kommt Ihr alle in Internierungslager." - "Wer?" - "Kennst Du eh nisch, Verräter. Attila Hildmann, unser Führer."

Ende des Dialogs.

Ich steige aus. Sie steigen ebenfalls aus und scheinen mich verfolgen zu wollen. Aber ich habe das Fahrrad dabei, fahre fort, sehe sie nicht wieder und erledige, was ich noch erledigen möchte.

Attilla Hildmann ist ein veganer Koch, Kochbuchautor und Restaurantbetreiber, der sich seit einigen Monaten in der Verschwörungs- und Corona-Leugner-Szene bewegt. Er wirft der Bundesregierung und der Bundeskanzlerin vor, in Zusammenarbeit mit Bill Gates u.A. die deutsche Bevölkerung mehr oder weniger ausrotten und in Internierungslager stecken zu wollen. Seine Anhängerschaft oder Teile davon beabsichtigen alo, mit Leuten, die anderer Meinung sind als sie und sie zur Einhaltung von Regeln animieren wollen, das zu tun, was ihr Führer der Bundesregierung vorwirft.

Hildmann verbündet sich mit zweit- und drittklassigen Schlagersängern und so genannten Prominenten aus dem Privatfernsehen unterster Qualität, deren Namen ich aufzuzählen, mir nicht die Mühe machen möchte. Auch Herrn Hildmann wird eigentlich viel zu viel Aufmerksamkeit entgegen gebracht, die leider dazu führt, dass echte soziale und finanzielle und politische Probleme in diesem Land vernachlässigt werden.

Der neue Führer lehnt Mund-Nase-Masken strikt ab und bezeichnet sie als Unterdrückung, wurde aber ironischerweise selbst mit Gesichtsmaske in einer Arztpraxis gesehen und fotografiert. In Satiresendungen und Satireblogs ist er nur noch eine Lachnummer.

Ergänzung von 12:22 Uhr

Eingebetteter Medieninhalt
Bildquelle: Twitter, "Attilas Hirngespinst"

Eingebetteter Medieninhalt

09:23 16.10.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Martin Betzwieser

Personifizierter Ärger über Meinungsmanipulation, Kino- und Kabarattliebhaber
Martin Betzwieser

Kommentare