Völliges VERSAGEN der STAATS-Struktur

Offener Brief an den Intendanten des WDR. Vom Bürger finanzierte, somit staatsferne und unabhängige "Vierte Gewalt" und gerade für einen solchen "Fall" zuständige ö.-r. Anstalt!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sehr geehrter Herr Buhrow,

bezüglich des völligen Versagens der Staats-Struktur wende ich mich nun an Sie persönlich und schildere zunächst kurz die Ausgangslage:

Als Polizeibeamter war ich vor acht Jahren nicht mehr in der Lage den Spagat zwischen meinem gesetzlich zwingenden Auftrag zur Strafverfolgung und den tatsächlichen Gegebenheiten welchen ich mich zu fügen hatte, zu „ertragen“! Die Gewissenskonflikte insbesondere im Auftreten dem Bürger gegenüber bei der Verfolgung von Straftaten und dem Verhängen von Sanktionen und der gleichzeitigen völligen Untätigkeit der immer mehr ausufernden Straftaten im innerdienstlichen Bereich wurde derart massiv, dass mir der „Kragen platzte“ als mir auf einer Streifenfahrt zufällig bekannt wurde, wie der Pressesprecher der Behörde und der Beauftragte des Haushalts widerrechtlich Behördenfahrzeuge „verschoben“ hatten, wobei zudem auch noch mein direkter Vorgesetzter in diese Angelegenheit verwickelt war! Vor mir lief unbewusst der „Film der letzten Jahre“ ab wo sich sämtliche Verfehlungen aneinander reihten die innerdienstlich für großen Unmut gesorgt hatten und einige Kollegen zu anonymen Schreiben ans Ministerium veranlassten, die aber ebenso wie geäußerte Missbilligungen nichts bewirkten sondern die anarchischen Zustände sich gar stetig weiter verschlimmerten! Empört sprach ich die Beteiligten auf diesen aktuellen „Verkauf“ an, was jedoch nur dazu führte mich zu verhöhnen und in der Folge durch eine üble Hetz- und Hexenjagd zu verfolgen und zu drangsalieren gepaart mit gleichzeitiger kollektiver Strafvereitelung im Amt der zuständigen Personen und Stellen, die diese Straftaten vertuschten anstatt ihrer gesetzlich zwingenden Pflicht zur Aufklärung nachzukommen!

Bei niemandem fand ich Gehör, gar Schutz, Hilfe oder Unterstützung, selbst nicht bei den dafür zuständigen Personen oder Institutionen und erkrankte darüber schwer!

Bei diesem völligen Rechtsstaats-Versagen, gar Staats-Versagen da ich selbst die Spitze der Landesregierung schließlich umfassend schriftlich über diese kriminellen Verhaltensweisen, deren Umfang und Auswirkungen, ergebnislos in Kenntnis gesetzt hatte, blieb nur noch der Gang, die Flucht in die Öffentlichkeit als Schutz vor weiteren Repressalien, Nachstellungen und Übergriffen die meinen ohnehin schon stark angegriffen Gesundheitszustand stetig weiter verschlimmerten! Sämtliche Medien blieben jedoch letztendlich völlig untätig nachdem ihnen Ausmaß, Dimension und die zu befürchtenden Folgen bewusst wurden! Ich hatte diesbezüglich auch mehrfach den WDR kontaktiert, ohne jegliche Reaktion! Durch Vermittlung eines gemeinsamen Bekannten der darüber sehr verwundert war kam dann ein persönlicher Kontakt mit einer Redakteurin des WDR zustande, der jedoch unvermittelt abbrach als sie vom Ausmaß erfuhr nachdem ich ihr mein Schreiben an den Ministerpräsidenten übermittelt hatte!

Einzig Günter Wallraff war sofort derart interessiert und engagiert dass er gar auf eigene Initiative hin Kontakt zu meinem Behördenleiter aufnahm und dann ein ausführliches persönliches direktes Gespräch hier in Bergisch Gladbach mit ihm hatte. Kurz darauf erfolgte eine Groß-Razzia bei mir, die trotz der zwar lange zuvor beantragten richterlichen Genehmigung, welche jedoch verweigert wurde, dennoch durchgeführt wurde! Zu diesem Zeitpunkt war ich bereits über drei Jahre ununterbrochen arbeitsunfähig krankgeschrieben wegen „Trauma durch Mobbing“! Durch diese Aktion mittels eines Großaufgebots an Polizei wobei mir zudem noch unterstellt wurde, ich sei im Besitz einer scharfen Waffe, hätte einen Amoklauf mit anschließendem Suizid angekündigt und mir außerdem dabei noch ein 8-seitiges demütigendes Schreiben der Behörde wofür ich 200 € zu zahlen hatte, „überreicht“ wurde, in welchem das Wort „debil“ aufgeführt war und aufgrund meiner Gemeingefährlichkeit ein absolutes Waffenverbot erteilt wurde, sodass ich nicht einmal mehr gar Pfefferspray oder ein Taschenmesser besitzen darf! Durch diese Aktion erlitt ich aufgrund der da bereits langen und erheblichen gesundheitlichen Vorschädigungen zusätzlich Posttraumatische Belastungsstörungen die selbst die Polizeiärztin diagnostizierte und welche dann auch noch durch das anschließende weitere Behördenverhalten in der Sache und insbesondere mir gegenüber chronisch wurden!

Herr Wallraff wollte diese Eskalation dann zum Anlass nehmen diese Angelegenheit an die Öffentlichkeit zu bringen, da seine Mediation mit Füssen getreten wurde! Kurz nachdem mir Herr Wallraff diesen Entschluss mitgeteilt hatte musste er davon wieder Abstand nehmen, da nun eine Kampagne gegen ihn laufen würde!

Einzig Herr F., der Ihnen noch aus der gemeinsamen Zeit beim WDR bekannt sein dürfte, hatte den Mut diesen Fall publik zu machen und ich habe hier den entsprechenden Link beigefügt, um Ihnen einen etwas umfassenderen Überblick über den Sachverhalt zu verschaffen:

http://justizalltag-justizskandale.info/?p=4092

Diese Aktion war Herrn F. aber nur über einen Server in Russland möglich, da bei solch brisanten Themen sofort von „oben“ entsprechend „verfahren“ wird! Die Reaktion aller von Herrn F. in diesen Skandal verwickelten und diesbezüglich angeschriebenen Stellen war völlige Ignoranz, da es sich um kein „hiesiges“ Medium handele!

Durch diese Veröffentlichung konnte Herr F. jedoch dann je einen Redakteur vom Kölner Stadt-Anzeiger (den ich zuvor auch vergeblich kontaktiert hatte!) und dem WDR dazu „bringen“ endlich zu recherchieren. Mit beiden Redakteuren hatte ich dann im Januar 2015 einen Termin bei meiner Anwältin wo sie sich einen Eindruck von meiner Glaubwürdigkeit und insbesondere der Belegbarkeit sämtlicher Vorwürfe an Hand der umfangreichen Akten welche im Besitz der Anwältin sind, machten.

Der Redakteur vom KStA recherchierte dann umfangreich, bis mir die Großaktion gegen MDS aus dem April bekannt wurde, die „Freien Mitarbeiter“ betreffend, wobei ich an den entsprechenden „Verlauf“, Herrn Wallraff betreffend, denken muss!

Der Redakteur vom WDR, Herr Markus S. von der Lokalzeit Köln, äußerte schon im Verlauf der Recherche bei meiner Anwältin als ihm das Ausmaß deutlich wurde: “Da werden viele Köpfe rollen!“ Als dann auch noch offenbar wurde, dass das ärztliche Gutachten „Paranoid querulatorische Persönlichkeitsstörung“ mit welchem ich zwangsweise in den Ruhestand versetzt wurde, von einem unabhängigen Gutachter stammte der offenbar gar verwandtschaftliche Beziehungen ins Innenministerium hat und zudem das Gutachten nachweislich zu einem Ergebnis kommt, welches allen anderen Diagnosen zuvor, gar von Kliniken! völlig widerspricht und diese Diagnose dem Gutachter auch noch von meinem eigenen Arzt übermittelt worden sei, was allesamt nachweislich in mehrfacher Hinsicht nicht einmal ansatzweise gegeben ist, versuchte Herr S. da schon mit Hinweis auf den Schutz meiner Person ein weiteres Tätigwerden entsprechend zu unterlassen! Ich entgegnete ihm, dass es fast gar nicht mehr schlimmer um mich bestellt sein kann sondern ich einzig und allein eine Besserung meiner Situation und den darauf beruhenden massiven gesundheitlichen Beeinträchtigungen in einer Veröffentlichung dieses Skandals sehe um so meinen ständigen Ängsten und Befürchtungen welche mich schon seit Jahren Tag und Nacht nicht mehr ruhen lassen, zumindest etwas Abhilfe zu verschaffen!

Da ich seit meinem Kontakt mit Herrn S. im Januar bei meiner Anwältin keinerlei Rückmeldung bezüglich seiner Recherche erhalten hatte und mir auch keinerlei entsprechende Aktivitäten bekannt wurden, obwohl bei diesem Termin der freie Zugang zu den Akten angeboten wurde und man Weiteres in Aussicht stellte, schrieb ich am 13.04.2015 eine entsprechende Mail an Herrn S. worin ich erhebliche Bedenken bezüglich seinem Tätigwerden äußerte und auf eine Antwort hoffte. Ich hatte bereits am 05.02.2015 eine entsprechende Mail an Herrn S. gesandt, welche ohne Reaktion, gar Antwort blieb! (Von meiner Seite aus haben Sie die völlige Freigabe meine Mails an Herrn S. zur Kenntnis zu nehmen) Seine Reaktion diesmal war, dass er meine Anwältin kontaktierte und bei ihr „Stimmung gegen mich machte“ und sie mich von weiteren „Nachfragen“ oder sonstigen „Tätigkeiten“ abhalten solle!...er sei ja an der Sache dran aber brisante Dinge gingen halt vor!

Nach nun über vier Monaten der Recherche und den zwischenzeitlichen „Ereignissen“ kann ja wohl nicht von Ungeduld von meiner Seite aus zu sprechen sein! In meinen Mails an Herrn S. hatte ich Verständnis für das enorme „Spannungsfeld“ gezeigt in welchem wir alle uns befinden!...aber auch auf die besondere Bedeutung und Aufgabe gerade eines öffentlich-rechtlichen Mediums hingewiesen!....insbesondere in gerade diesem Fall des völligen Versagens der Staats- und Gesellschaftsstrukturen in Bezug auf einen „Staatsdiener“ der zwingend gesetzlich tätig wurde, gar werde musste!!!...und es sich nicht etwa um eine Privat-Angelegenheit handelt.

Unabhängig von Anlass und Dimension ist dieser Gesamtsachverhalt wohl exemplarisch und symptomatisch zu sehen was den wahren Zustand unserer „Gesellschaft“ betrifft! Wir leben offensichtlich in einer „Diktatur der Angst und Einschüchterung“! Nach einem offensichtlichen üblen Nachstell-Versuch habe ich einen entsprechenden Artikel verfasst und den „zuständigen Stellen“ zur Kenntnis gegeben!

Sehr geehrter Herr Buhrow, abschließend appelliere ich nicht nur an Ihr Gewissen sondern insbesondere an Sie als Intendant mit einer ganz besonderen Aufgabe und Verantwortung. Wenn ich in der „Geschichte so zurück schaue“ dann tun sich für mich Parallelen auf, welche rechtzeitig zu erkennen sind und dann entsprechendes Handeln nach sich ziehen müssen, bevor es, wieder MAL!, zu spät ist!

Das auch Sie sich in diesem „Spannungsfeld“ und gar an in bedeutender „Rolle“ befinden und somit besonderen „Kräften und Mächten“ ausgesetzt, ist mir voll bewusst! Ohne den nötigen Mut die Aufgabe und Verantwortung die man hat „anzugehen“ kommt man nicht weit! Und wie „weit“ wir schon „gekommen“ sind ist offenbar geworden als ich (endlich mal!) konsequent so tätig wurde, gar werden musste!...wie es sogar gesetzlich zwingend vorgeschrieben ist, da ich mich ansonsten in einem Kernbereich meines Aufgabengebiets der Strafvereitelung im Amt schuldig gemacht hätte, was nicht nur einen völligen persönlichen „Bankrott“ bedeutet hätte, im weiteren Verlauf bedeuten würde!

In Erwartung einer dem Anliegen entsprechenden Reaktion und Rückmeldung verbleibe ich mit hoffnungsvollen und freundlichen Wünschen und Grüßen

Martin FRANZ

Anmerkung:

Dieses Schreiben liegt laut Rückschein seit 09.06.2015 dem WDR vor! Da ich bis zum 19.08.2015 keinerlei Rückmeldung erhalten hatte nahm ich an diesem Tag Kontakt zum Vorzimmer von Herrn Buhrow auf, wo man mir den Erhalt und die Bearbeitung des Schreibens bestätigte sowie eine Rückmeldung ankündigte. Weil ich bis zum 27.10.2015 keinerlei Rückmeldung erhalten hatte sandte ich an diesem Tag eine Mail an Herrn Buhrow und kündigte einen offenen Brief in dieser Angelegenheit an, falls in den nächsten Wochen nicht doch noch eine Anwort erfolgen sollte! Bereits im Januar 2015 begann die Recherche in dieser Angelegenheit im WDR und da ich bis heute keinerlei Rückmeldung erhalten habe sah ich nun diesen offenen Brief als erforderlich an.

22:27 05.12.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Martin Franz

Als Polizeibeamter, der seiner gesetzlichen Pflicht zur Strafverfolgung nachkam, bin ich nun seit mehr als 8 Jahren staatl. Willkür ausgesetzt!!!
Martin Franz

Kommentare 51

Dieser Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community