DER STAMMTISCH

KRAFTMEIER UNTER SICH So wünscht sich Laurenz Meyer vor allem die innere Führung der Union
Exklusiv für Abonnent:innen

Laurenz Meyer, alles andere als ein zimperlicher Zeitgenosse, erinnert uns als neuer CDU-Generalsekretär besonders eindringlich an den politischen Stellenwert der Stammtische. Sein Credo: "Wir müssen an den Stammtischen verstanden werden." Dass Meyer von "müssen" spricht, erstaunt allerdings. Dann dürfte die Klientel dieser Tafeln im Hinblick auf die nächste Bundestagswahl offensichtlich nicht unerheblich sein. Und es ist ja nicht nur Meyer. Am Stammtisch artikuliere sich die Meinung des Volkes, behaupten diverse Politiker.

Sie sollten aber bedenken, dass der Volkswillen unter diesen Umständen dominant männlich ist, trinkfest und in der Tendenz undifferenziert rechthaberisch. Und dennoch eine entscheidende Randgruppe der Gesellschaft? Es handelt sich jeden