Krasse Ungleichheit durch Erbschaften: Die deutsche Spermalotterie

Reichtum Für die Ungleichheit in Deutschland gibt es vor allem einen Grund: Erbschaften. 400 Milliarden Euro werden pro Jahr an die nächste Generation gegeben. Die meisten erhalten nichts
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 04/2023
So kann das Leben aussehen – wenn man die passenden Eltern im Lott gezogen hat
So kann das Leben aussehen – wenn man die passenden Eltern im Lott gezogen hat

Montage: Der Freitag; Material: Getty Images, Unsplash, Freepik

Deutschland ist in puncto Vermögensungleichheit eine der ungleichsten Demokratien in der Welt. Der Hauptgrund hierfür liegt in Erbschaften und Schenkungen. Schon heute ist mehr als die Hälfte aller Vermögen nicht selbst erarbeitet, sondern geerbt oder geschenkt. Das bedeutet, dass wir per Definition bereits eher eine Erben- denn eine Leistungsgesellschaft sind. So unglaublich es auch klingt, aber es kommt heute mehr darauf an, in welche Familie man geboren wird – und nicht etwa, was man sich selbst im Laufe des Lebens erarbeitet.

Wenn man also ein Haus sieht, ist die Chance mehr als 50/50, dass jemand einfach beim Spermalotto Glück hatte, als dass die Person dafür gearbeitet hat. Was wir beobachten, ist eine „Ungleichheit durch Geburt“ (Prof.