Ist der Ruf erst ruiniert...

Perversiganda Medien lügen immer ungenierter. Der Westen entdeckt die Toten in der Ostukraine. Und was hat Gorbatschow gesagt?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Invasion oder Nicht-Invasion, das ist nicht die Frage, denn Russland wird sich kaum noch an einem Propaganda-Krieg beteiligen bzw. darauf achten, was der Westen von russischer Politik hält - genauer genommen die verdorbenen westlichen Medien. Ob man gegen Russland nun aufgrund eines Flugzeugabsturzes, der mit ziemlicher Sicherheit weder von Russland noch von den Separatisten verursacht wurde, Sanktionen verhängt oder aufgrund von Unterstützung der Separatisten - Russland wird das tun, was es für richtig hält, nicht, was dem Westen gefällt. (Und nebenbei: eine russische Invasion, die den Namen verdient, sähe auch ganz anders aus.)

Dass Russland trotz der humanitären Katastrophe in der Ostukraine, die Poroschenko mithilfe westlicher Unterstützung angerichtet hat, keine wirkliche Invasion vorgenommen hat, zeigt nur, dass Russland relativ vorsichtig agiert. Der Hilfskonvoi wurde ja schon als Invasion bezeichnet. Und wenn jetzt Fluchtkorridore geschaffen werden sollten - wozu man möglicherweise ein paar Meter in die Ukraine eintreten muss, dann wäre das noch immer von einer anderen Dimension als die leisen, unbemannten Flugzeuge, die auf Obamas Befehl hin die territorialen Grenzen anderer Staaten verletzen - zu dem einzigen Zweck: Menschen, die man des Terrorismus verdächtigt, zu töten. (Wie wär's mal mit Sanktionen gegen Obama, liebe Weltgemeinschaft - ihr seid doch sonst so mutig?)

Nach dem gleichen Motto "Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich's völlig ungeniert" scheinen aber auch die westlichen Medien zu handeln. Nach wochenlangem Schweigen über Opfer in der Ostukraine zückt man plötzlich Zahlen hervor: 2600 Tote. Dass die meisten davon Zivilisten waren und durch Poroschenkos Waffen getötet wurden, wird natürlich verschwiegen. Man redet von getöteten ukrainischen Soldaten, als seien die von den Separatisten heimtückisch überfallen worden und nicht von ihrer eigenen Regierung in unverantwortlicher Weise verheizt worden, so dass sich viele Richtung Russland aus dem Staub gemacht haben. Über den Unmut der Mütter und ihre Wut gegen die Regierenden in Kiew wird von unseren Militärsendern natürlich nicht berichtet. So etwas würde ja auch die Wehrkraft zersetzen.

Man ist ja schon froh, wenn ab und zu mal die Wahrheit gesprochen wird. Ja, es stimmt, die Sanktionen werden langfristig ihre Wirkung entfalten. Fragt sich nur welche. Die große, rohstoffreiche EU hat es dem kleinen rohstoffarmen Russland gezeigt. Bravo. Aber es ist ja langfristig geplant. Mit kurzem Atem kann man jetzt noch Triumpfe verkünden bis dann die russischen Sanktionen wirken und man in naher Zukunft die Sache dann als "Rückkehr zur Diplomatie" verkaufen wird.

Weiß jemand, was Gorbatschow gesagt hat? Die Stuttgarter Zeitung hat einen "flammenden Appell an Präsident Putin" vernommen. Der Tagesspigel reiht die Ikone der Deutschen gleich in ihre eigenen Reihen ein und schreibt: "Die Lage ist dramatisch. Das sagen EU-Kommissionspräsident Barroso, der ukrainische Präsident Poroschenko und auch der frühere sowjetische Präsident Gorbatschow." Hat nicht auch Putin sowas gesagt und vor Blutvergießen gewarnt?

Die Berichterstattung über Gorbatschow im Westen ist spärlich. War wohl nicht so viel zu finden. Gorbatschow hatte ja schon den Anschluss der Krim an Russland befürwortet. Immerhin gibt es ein paar mehr Zitate bei Ria Novosti:

"Der sowjetische Ex-Präsident Michail Gorbatschow hat sich gegen eine Einmischung anderer Staaten in den innerukrainischen Konflikt ausgesprochen. „Moskau betreibt diesbezüglich eine richtige Politik und distanziert sich von der Entwicklung im Nachbarland“, erklärte der Friedensnobelpreisträger am Samstag in einem Interview für den Russischen Nachrichtendienst.

„Falls sich Russland einmischt, wird ein solcher Brand entfacht, den auch die ganze Welt wird nicht löschen können… Wenn andere Länder verwickelt werden, wird der Konflikt nur expandieren. Das darf nicht zugelassen werden“, betonte Gorbatschow."

Wie auch immer, wichtig aus Sicht der westlichen Medien ist, dass hängen bleibt: Gorbatschow hat irgendwie Putin kritisiert und ihm an allem die Schuld gegeben. Alle, die sich für mehr Informationen interessieren, haben sich aus Sicht der westlichen Medien ohnenhin längst von den Propagandasendern abgewandt. Und für alle anderen reicht's noch für eine Weile. Der Ruf ist dahin. Bis es jeder gemerkt hat, dauert's noch ein Weilchen. Aber wir denken ja langfristig...

15:32 30.08.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 26

Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community