Anpassen? Anpassen. Verändern.

Wir und die Flüchtlinge Jetzt, da Ihr in unser Land gekommen seid, hört ihr immer wieder: Ihr müsst unsere Werte akzeptieren. Dabei müssen wir uns ja auch anpassen. Und wie.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Liebe Milene, lieber Mustafa liebe Afelia, lieber Muhammed, liebe Maria, lieber Hussein!

Jetzt, da Ihr nach langer Flucht und dem Verlust Eurer Heimat in unser Land gekommen seid, hört ihr immer wieder: Ihr müsst Euch anpassen, unsere Werte akzeptieren, und vor allem unser Grundgesetz.

Dabei müssen wir uns ja auch anpassen. Und wie. Unsere Werte. Teilen lernen. Das Fremde achten. Nicht als Bedrohung, sondern vielleicht als Bereicherung denken und erfahren. Und unser Grundgesetz.

Wir selbst, müssen es neu buchstabieren lernen: „Die Würde des Menschen ist unantastbar!“.

Die des Kindes. Die des Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Die Würde der Frauen. Die Würde aller Menschen, egal welcher religiösen oder sexuellen Orientierung. Oh ja, da müssen wir noch viel lernen!

"Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Unantastbar. Auch an der Grenze zwischen Salzburg und Bad Reichenhall. Auch vor der LaGeSo in Berlin. Auch in den Turnhallen und Messehallen und Baumärkten und Lagerhäusern.

Und die Würde vieler von Euch wird derzeit angetastet. Nicht nur in den sozialen Netzwerken. Auch in den bitterkalten ungeheizten Zelten auf den Notliegen des Technischen Hilfswerkes. Wo Frauen und Männer ohne Rückzugsmöglichkeiten zusammengepfercht sind.

Wir müssen uns anpassen. Wir müssen unsere Gesetze achten. Vor allem unser Grundgesetz. Vor allem den Art. 1.

Anpassen ist Veränderung. Viele haben Angst vor Veränderung. Aber die Würde darf nie auf der Strecke bleiben.

Ihr, die ihr neu in unser Land kommt, müsst Euch anpassen, müsst unsere Gesetze kennen lernen und achten.

Aber viele von uns, nein, wir alle, müssen jetzt, da ihr zu uns kommt, ebenfalls neu lernen, die Gesetze zu achten. Neu zu verstehen. Und die Werte einer Epoche, die bei uns "Aufklärung“ hieß: Gewaltfreiheit, Toleranz, Wahrhaftigkeit. Und die Werte einer Revolution auf die unsere Demokratie fußt:

Freiheit! Gleichheit! Geschwisterlichkeit!

Vor allem aber den Art. 1.“ Die Würde des Menschen ist unantastbar!“ Die Würde von Sandra, Kevin, von Xaver und Krezentia genauso wie von Milene und Mustapha, von Afelia und Muhammed.

Willkommen in unserem Land! Wir verändern uns!

https://mathisoberhof.files.wordpress.com/2015/10/12122714_10206642488053906_3202512441826579439_n-1.jpg

09:51 15.10.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

MathisOberhof

Autor des Buches : REFUGEES WELCOME - Geschichte einer gelungenen Integration - So können Sie Flüchtlingen helfen - Ein Mutmachbuch", verh., 3 Söhne,
Schreiber 0 Leser 3
MathisOberhof

Kommentare 1