Boys und Girls für die Tonne

Kalenderkritik Die Berlin Recycling GmbH hat den "Tonnenboy Kalender 2011" in die Verwertungskette eingespeist: "Tonnenboys" und "Tonnengirls" trennen Müll und tragen Tattoos

Der Tonnenboy trägt Bauchansatz und Tattoos auf der weißen Haut. Er rockt und verwendet Bierflaschen als Mikro oder Gitarre. Und er jongliert mit leeren Pullen, immer im Kreis. Das Prinzip: Recycling. Der Tonnenboy trennt Müll, ist aber dennoch kein Öko-Weichei. Er ist der Held des "Tonnenboy-Kalenders 2011" der Berlin Recycling GmbH, der gerade auf Berliner Bahnhöfen beworben wird. Der Kalender ist aber keine dieser zwölfteiligen Aktserien, für die sich Landwirte, Studentinnen oder irgendwelche anderen Berufsgruppen ausziehen. Wer ihn online erwirbt, schaut zwar jeden Monat auf einen "knackigen Tonnenboy". Dieser entsorgt aber pädagogisch wertvoll Kartons, Kisten oder Pappen und boxt sich als Klitschko der Wiederverwertung durch Abfall. Außerdem gibt es "freche Tonnengirls". Die tragen ebenfalls Tattoos, können aber auch – ganz emanzipiert – Mülltonnen schleppen.

Die Kalender-Macher folgten dem Brigitte-Prinzip, statt Models posieren Sekretärinnen und Kraftfahrer aus dem eigenen Unternehmen. Aber dann. Der Dezembermann. Der potenzielle Mister Big: mit freiem, durchtrainierten, glatt rasierten Oberkörper steht er da. In der Hand hält er einen Schneeschieber. Im Kalender ist es Winter, aber dieser Mann friert nicht. Der Haufen weißer Fetzen, in dem er lässig mit orangenen Socken und Lederboots steht, ist kein Schnee, sondern Aktenmüll. Die Botschaft? Nicht nur Straßen fegen kann antörnend sein, auch Daten vernichten. Es braucht wohl doch einen Hauch Clooney, um den richtigen Weg zur Tonne zu finden.

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Maxi Leinkauf

Redakteurin „Kultur“

Maxi Leinkauf studierte Politikwissenschaften in Berlin und Paris. Sie absolvierte ein Volontariat beim Tagesspiegel. Anschließend schrieb sie als freie Autorin u.a. für Süddeutsche Zeitung, Tagesspiegel und Das Magazin. 2010 kam sie als Redakteurin zum Freitag und war dort im Gesellschaftsressort Alltag tätig. Sie hat dort regelmäßig Persönlichkeiten aus Kultur und Zeitgeschichte interviewt und porträtiert. Seit 2020 ist sie Redakteurin in der Kultur. Sie beschäftigt sich mit ostdeutschen Biografien sowie mit italienischer Kultur und Gesellschaft.

Maxi Leinkauf

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden