Boys und Girls für die Tonne

Kalenderkritik Die Berlin Recycling GmbH hat den "Tonnenboy Kalender 2011" in die Verwertungskette eingespeist: "Tonnenboys" und "Tonnengirls" trennen Müll und tragen Tattoos

Der Tonnenboy trägt Bauchansatz und Tattoos auf der weißen Haut. Er rockt und verwendet Bierflaschen als Mikro oder Gitarre. Und er jongliert mit leeren Pullen, immer im Kreis. Das Prinzip: Recycling. Der Tonnenboy trennt Müll, ist aber dennoch kein Öko-Weichei. Er ist der Held des "Tonnenboy-Kalenders 2011" der Berlin Recycling GmbH, der gerade auf Berliner Bahnhöfen beworben wird. Der Kalender ist aber keine dieser zwölfteiligen Aktserien, für die sich Landwirte, Studentinnen oder irgendwelche anderen Berufsgruppen ausziehen. Wer ihn online erwirbt, schaut zwar jeden Monat auf einen "knackigen Tonnenboy". Dieser entsorgt aber pädagogisch wertvoll Kartons, Kisten oder Pappen und boxt sich als Klitschko der Wiederverwertung durch Abfall. Außerdem gibt es "freche Tonnengirls". Die tragen ebenfalls Tattoos, können aber auch – ganz emanzipiert – Mülltonnen schleppen.

Die Kalender-Macher folgten dem Brigitte-Prinzip, statt Models posieren Sekretärinnen und Kraftfahrer aus dem eigenen Unternehmen. Aber dann. Der Dezembermann. Der potenzielle Mister Big: mit freiem, durchtrainierten, glatt rasierten Oberkörper steht er da. In der Hand hält er einen Schneeschieber. Im Kalender ist es Winter, aber dieser Mann friert nicht. Der Haufen weißer Fetzen, in dem er lässig mit orangenen Socken und Lederboots steht, ist kein Schnee, sondern Aktenmüll. Die Botschaft? Nicht nur Straßen fegen kann antörnend sein, auch Daten vernichten. Es braucht wohl doch einen Hauch Clooney, um den richtigen Weg zur Tonne zu finden.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

13:45 02.12.2010
Geschrieben von

Maxi Leinkauf

Redakteurin Alltag
Schreiber 0 Leser 28
Maxi Leinkauf

Ausgabe 30/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare