Fernbedient

Werbekritik Vom Getriebensein handelt ein Telekom-Spot. Am Ende hat sich ein Oscar-Gewinner befreit: Er bestimmt selbst, was er im Fernsehen sieht. Auch eine Freiheitsdefinition

Er ist der Sklave unserer Zeit. Einer von Millionen Getriebenen, die mit dem Rollkoffer vom Büro ins Fast-Food-Restaurant, vom Fitnesstudio zum Bahnhof hetzen. Frankfurt? London? New York? Die Skyline sieht in diesem Spot überall gleich aus. Bevor man sie aber im neuen Telekom-Clip sehen kann, noch bevor einen die schnellen Bilder schwindlig machen, hat man die samtene Stimme erkannt: „Wir stehen auf, wenn der Wecker klingelt, rennen, wenn wir Termine haben, wir folgen Regeln, Vorschriften, Plänen...“, so klingt ein Oscar-Gewinner. Christoph Waltz ist der Protagonist des Spots. Er steht verloren vor der Abflugtafel eines Flughafens. In Szene gesetzt hat ihn Hollywood-Regisseur Paul Anderson (Resident Evil). Er habe mit der „weltweit innovativsten 3D-Technik“ gearbeitet, heißt es bei der Telekom stolz. Wer aber die Zeitraffer-Szenen wirklich in 3D sehen möchte, muss sich – ganz raffiniert – erstmal das passende Gerät anschaffen. Nach der hausbackenen Kampagne mit Nina Hagen macht die Telekom nun also ganz großes Kino.

Und dann das: Am Ende des Spots macht es sich Christoph Waltz in einem konservativ eingerichteten Wohnzimmer im Sessel bequem, hinter ihm flackert Kaminfeuer. In der Hand hält er die Fernbedienung. „Ich wollte mir meine Filme schon immer selbst aus­suchen“, sagt er und drückt. Ist er ein Spießer? Oder endlich frei? Ein freier Spießer? Selbstbestimmung, so lernen wir bei der Telekom, bedeutet also, entscheiden zu können, wann man seinen Lieblingsfilm schaut. Am Ende zählt nur eins: Gemütlichkeit.

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Maxi Leinkauf

Redakteurin „Kultur“

Maxi Leinkauf studierte Politikwissenschaften in Berlin und Paris. Sie absolvierte ein Volontariat beim Tagesspiegel. Anschließend schrieb sie als freie Autorin u.a. für Süddeutsche Zeitung, Tagesspiegel und Das Magazin. 2010 kam sie als Redakteurin zum Freitag und war dort im Gesellschaftsressort Alltag tätig. Sie hat dort regelmäßig Persönlichkeiten aus Kultur und Zeitgeschichte interviewt und porträtiert. Seit 2020 ist sie Redakteurin in der Kultur. Sie beschäftigt sich mit ostdeutschen Biografien sowie mit italienischer Kultur und Gesellschaft.

Maxi Leinkauf

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden