"Ich werde lieber Lobbyist"

Tunesien Slim Amamou saß als regimekritischer Blogger im Gefängnis, jetzt ist er Staatsekretär. Wie hat ihn das verändert?
Exklusiv für Abonnent:innen

Der Freitag: Herr Amamou, Sie sind Staatssekretär für Jugend und Sport. Sind Sie Fußballfan?

Slim Amamou: Ich kicke selber nicht und kann wenig mit Fußball anfangen. Es ist ein komplizierter Sport, es geht immer ums Geld.

Die Spiele der tunesischen Liga sind diese Saison ausgesetzt worden. Warum?

Die Clubs wollten aus Sicherheitsgründen nicht mehr auflaufen, gleichzeitig verlangten sie ­finanzielle Hilfe, weil sie durch die Revolution Ausfälle hatten. Wir gaben ihnen etwas Geld, aber sie wollten immer mehr.

Probleme gab es auch vorher.

Wir haben Hooligans und Gewalt in den Stadien. Nach der Revolution sagten manche: ‚Das wird jetzt noch schlimmer, weil die Jugend keine Angst mehr vor der Polizei hat.‘ Andere meinten: ‚Jetzt haben sie doch, wa