Paris ist ein Pudel

Werbekritik Nonstop nach London, Prag, Krakau, Berlin. So leben wir heute in Europa, suggerieren Politiker und EasyJet. Doch deren aktuelle Kampagne setzt auf alte Klischees

Der fliegende Europäer ist der einzig wahre. Er ist im Kopf schon wieder gelandet, bevor er körperlich überhaupt abheben konnte. Riga, Warschau, Prag, London, Mailand: Alles nur ein Katzensprung, und – CO2-Bilanz hin oder her – so günstig: ab 18 Euro 99. Wer möchte schon noch in einem Taxi nach Paris, wie es einst der Band Felix de Luxe vorschwebte: Im Dunkeln ewig auf der Autobahn, bis irgendwann die Lichter an der Seine aufleuchten. Non. Auch der Schlafwagen ist passé. Ist teuer und dauert ewig. Man hat ja nur dieses Wochenende. Kaum ein Abiturient tourt heute noch mit einem Interrail-Ticket wochenlang mit der Bahn durch Europa. Nein, wer ein wahrer Europäer ist, nimmt EasyJet.




So verschwinden die Grenzen noch schneller, ein Pole kann in Manchester arbeiten und am Wochenende bei der Familie sein. Das freut die Eurokraten aus Brüssel, denn es sind ja nicht nur geografische Hürden, die man mit der Billig-Airline überwinden kann. „EasyJet bedient heute 360 Strecken ... und verbindet 89 Schlüsselflughäfen in 23 Ländern“, steht stolz auf der Website. Es klingt atemlos und kosmopolitisch. Doch Stopp: Was klebt da am Berliner Bus, der zum Flughafen Tegel fährt? Das Bild einer Pudeldame mit roten Schleifchen im Fell: So ist Paris? Ein Bilderbuch des Fin de Siècle. Ein Bier steht für Edinburgh, eine schicke Tasche für Mailand. Aha. In der europaweiten EasyJet-Kampagne spielt man mit so ollen Klischees, da möchte man gar nicht mehr fliegen. Lieber mal wieder mit dem Nachtzug durch Europa tuckern.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Maxi Leinkauf

Redakteurin „Kultur“

Maxi Leinkauf studierte Politikwissenschaften in Berlin und Paris. Sie absolvierte ein Volontariat beim Tagesspiegel. Anschließend schrieb sie als freie Autorin u.a. für Süddeutsche Zeitung, Tagesspiegel und Das Magazin. 2010 kam sie als Redakteurin zum Freitag und war dort im Gesellschaftsressort Alltag tätig. Sie hat dort regelmäßig Persönlichkeiten aus Kultur und Zeitgeschichte interviewt und porträtiert. Seit 2020 ist sie Redakteurin in der Kultur. Sie beschäftigt sich mit ostdeutschen Biografien sowie mit italienischer Kultur und Gesellschaft.

Maxi Leinkauf

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen