Pennys Wert

Kampagnenkritik Der Discounter verpasst sich ein neues Image und wirbt mit roten Gratis-Körben. Ab März gibt es mehr Bio und weniger Kartongewühl. Will man jetzt Upperclass-Markt werden?

Er stand so herum, als einer von vielen, am S-Bahnhof Alexanderplatz und an der Friedrichstraße in Berlin. Man konnte ihn selbst mitnehmen oder bekam ihn von einem älteren Herrn in weißem Kittel überreicht. So strömten plötzlich lauter Menschen mit roten Körben durch die Straßen, die Hand am gelben Griff. Sie legten ihre Arbeits- oder Laptoptasche hinein, manche gingen gleich mal einkaufen. Eine Kunstaktion im öffentlichen Raum? Nein, eine Kampagne von Penny. Denn der Discounter des Rewe-Konzerns erfindet sich gerade neu. Er würde gern mit Lidl, Aldi und Netto mithalten. Es wird also renoviert und modernisiert, 800 Märkte sollen in diesem Jahr verschönert werden, der Schriftzug ist bereits generalüberholt: Mit weißer Farbe auf rotem Untergrund steht da nur noch Penny, dahinter klebt ein gelber Punkt, das „Markt“ muss weg.

Wann kommt die App?

In dem Einkaufskorb lag auch ein Prospekt – mit Bildern von Bananen, O-Saft, Gurken und Möhren zum „Frischepreis“. So weit, so vertraut. Und dann das: Starbuck’s-Seattle-Latte mit Fair­trade-Siegel. Ist Penny auf der Suche nach einer völlig neuen Zielgruppe? Will man jetzt ein Upperclass-Biomarkt werden? Seit März werden die Produkte ordentlich in Regale sortiert statt wild übereinandergestapelt. Der leere Karton wird nie mehr den vergessenen Einkaufsbeutel ersetzen. Jetzt holt man sich eben einen Korb. Ein Gewinnspiel gibt es natürlich auch. Verlost wird, was eine moderne Zielgruppe zum Leben so braucht: ein iPad. Wir warten fürs zeitgemäße Einkaufen dann nur noch auf die Penny-App...

Kick it like Freitag!

Sonderangebot zur EM 2024 - für kurze Zeit nur € 12 für 7 Wochen!

Geschrieben von

Maxi Leinkauf

Redakteurin „Kultur“

Maxi Leinkauf studierte Politikwissenschaften in Berlin und Paris. Sie absolvierte ein Volontariat beim Tagesspiegel. Anschließend schrieb sie als freie Autorin u.a. für Süddeutsche Zeitung, Tagesspiegel und Das Magazin. 2010 kam sie als Redakteurin zum Freitag und war dort im Gesellschaftsressort Alltag tätig. Sie hat dort regelmäßig Persönlichkeiten aus Kultur und Zeitgeschichte interviewt und porträtiert. Seit 2020 ist sie Redakteurin in der Kultur. Sie beschäftigt sich mit ostdeutschen Biografien sowie mit italienischer Kultur und Gesellschaft.

Maxi Leinkauf

Freitag-Abo mit dem neuen Buch von T.C. Boyle Jetzt zum Vorteilspreis mit Buchprämie sichern.

Print

Erhalten Sie die Printausgabe direkt zu Ihnen nach Hause inkl. Prämie.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag und wir schicken Ihnen Ihre Prämie kostenfrei nach Hause.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen