Waten Sie mal ...

Mode Etwas Gutes hat der Regen: Man darf wieder Gummistiefel tragen, sollte man solche besitzen. Fragt sich nur, wie man sich mit diesem Accessoire am individuellsten zeigt
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Neulich, im Café.

"Coole Schuhe", sage ich zu der Freundin. Schwarz, ein bisschen Punk. "Ja, die Gummistiefel habe ich mir gerade in Bayern gekauft", erklärte sie trocken. "Guck mal, sogar mit Absatz".

Das sollen Gummistiefel sein? Es war Fashion.

Ich habe es in den vergangenen Tagen meist erkannt, wenn jemand Gummistiefel getragen hat. Kinder. Pink, oder Dunkelrot, mit Blümchen drauf, oder Gelb, mit dicker Gummisohle, als seien es Sportschuhe.

"Und wo kriegt man die hier in Berlin?", fragte ich meine Freundin. Sie sah mich überrascht an. "Wird doch bald Sommer", sagte sie. Ich dachte: Kann es nicht noch ein bisschen weiter regnen?

Als Kind trug ich rote Gummistiefel zu braunen Kordschlaghosen So wie die meisten anderen. Sie mussten einfach nur funktionieren. Wasser abhalten.

Zeig mir Deine Stiefel und ich sage Dir ...

Jetzt zeigt sich plötzlich im Gummistiefel auch, wer Du bist. Der Schuh soll modische und weltanschauliche Individualität vortäuschen: Hippiemäßig geblümt, aufreizend gelackt, Vintage oder Harley, Vivienne Westwood, Cassis Côte d'Azur? Oder Armee?

Angela Merkel ist da ganz unbeeindruckt, und schert sich wenig ums schnellebige Äußere. Sie trug vor Kurzem bei ihrem Besuch im Hochwasser-Passau statt Gummistiefeln (wie Kanzler Gerhard Schröder bei der Flut 2002) wasserfeste Wanderschuhe.

Was sagt die Community? Welche Funktion sollen Gummistiefel für euch erfüllen? Sollen sie nur praktisch, oder auch ästhetisch sein?

11:55 04.06.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Maxi Leinkauf

Redakteurin Alltag
Schreiber 0 Leser 23
Maxi Leinkauf

Kommentare 4

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar