RE: Eine bittere Lektion | 22.12.2020 | 12:36

jedes Land bekommt die Regierung die es verdient.

ich war doch bisher der festen Überzeugung, das sowohl die britische, als auch die amerikanische Regierung in einer demokratischen Wahl von der Mehrheit der Bevölkerung gewählt wurden. Also kein Grund, jetzt in Mitleid zu verfallen. Oder wissen die "kleinen Leute" nicht, ob sie einen Bestellschein von Amazon oder einen Stimmzettel ausfüllen?

RE: Lebensmittel: Russland bleibt importabhängig | 09.12.2020 | 10:36

Schreibfehler bitte ich zu verzeihen. Ich sitze hier in Russland in meiner Wohnung vor einer kyrillischen Tastatur.

RE: Lebensmittel: Russland bleibt importabhängig | 09.12.2020 | 10:35

Auch in Deutschland, belgien oder der Schweiz kann kein bauer mit vier Kühen und drei Schweinen überleben. Diese romantische Vorstellung sollte man schnell begraben. Ohne die entsprechende Anzahl an Tieren und den entsprechenden (industriellen) Haltungsformen kann kein Vollerwerbs-Landwirt bestehen. Ist nun mal so. Und von seinen eigenen produkten leben kann er auch nicht nur. dafür sind die Nebenkosten zu hoch, und andere Ausgaben müssen auch sein (kein Tierzüchter oder auch Gemüsebauer backt noch sein Brot selber oder macht hausschlachtungen. Die gehen genau so zum Aldi, Lidl etc, wi alle anderen auch. Die Erzeugung von lebensmitteln, auch von Bio-Produkten, ist eine Industrie und nichts anderes.

RE: „Das schockt mich“ | 09.12.2020 | 10:18

Zitat: "Am liebsten an Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin. Aber die werden wir wohl nicht kriegen."

Das ist doch schon im Vorfeld abzusehen. und selbst wenn. da wird dann eine Medienwirksame Übergabe inszeniert, und wenn die Presse weg ist, oder die Türen zu sind, dann wird der Eifelturm hinter dem Haus in den Müllcontainer geworfen.

Wen interessieren schon die Unterschriften von so ein paar "Spinnern"

Die, die dort ihre Unterschrift leisten und diejenigen, welche dort mitfahren sind doch immer wieder die selben. Klar kommt Zuwachs durch FfF oder auch PfF. Letztendlich aber nur heiße Luft, wenn es um die Entscheidungen geht.

Wenn eine von mir letzte Woche gelesene Studie stimmen sollte (während der Arbeit, daher nicht gespeichert und weiß auch nicht mehr wo), das der Klimawandel nur aufgehalten werden kann, wenn alle !!! auf den lebensstandard der 50er oder 60er Jahre zurückfahren, dann wird das nichts mehr.

Das hieße dann konsequenterweise auch, den Zweitwagen abzuschaffen, was ja nach Wohnort bedeuten würde das einer (wahrscheinlich wieder die Frau/Mutter) den Beruf aufgeben wird.

Das hieße dann aber auch, den lebensstandard in Osteuropa /russland oder China wieder auf dieses Niveau abzusenken, was die dortige Bevölkerung/Gesellschaft niemals mitmachen würde.

Und im Endeffekt müsste das dann selbstverständlich auch bedeuten, die Social-Medien, Handys und ggf auch das Internet sehr einzuschränken oder wieder ganz abzuschaffen. Denn gerade diese Technik ist für einen guten Teil der benötigten Energie, und damit auch des CO2-Ausstosses, verantwortlich

Also praktisch unmöglich. Aber die Deutschen Deppen machen wieder denn Anfang und sich letztendlich lächerlich, weil keiner diesen Alleingang mitgehen wird. Hauptsache das eigene Gewissen beruhigt statt mal über eine vernünftige globale Lösung nachzudenken

RE: In die Krippe, für die Wirtschaft? | 10.11.2020 | 09:41

Habe ich irgendwas von chinesischem System geschrieben?

Natürlich gibt es gute und schlechte Kitas. Engagierte Erzieher und solche mit einer "Leckmich" -Einstellung gegenüber Eltern und Kindern.

Und es gibt gute staatliche und kirchliche Einrichtungen, wie es auch schlechte gibt.

Aber eine politische oder gesellschaftliche Weltanschauung, welche als alleine richtig und wahr vermittelt wird (wie in Russland und wahrscheinlich China nun mal üblich, zu anderen Ländern fehlen mir die Informationen) hat im Kindergarten nichts verloren.

RE: In die Krippe, für die Wirtschaft? | 09.11.2020 | 12:32

Was soll denn daran Gefasel sein?

Eine Erziehung durch Fremde ist immer schlechter, als durch eine familiäre Bezugsperson. Dabei muß es nicht die klassische Familie sein. Alleinerziehende, Gleichgeschlechtliche Paare oder auch die Großeltern sind da gleichrangig. Ebenso Freunde, wenn diese zum Bekanntenkreis des Kindes gehören.

Fremde sollten, insbesondere in den ersten drei bis vier Jahren eher die Ausnahme sein (Krankheit der Eltern etc).

Wir haben alle unsere Kinder versucht selbst zu erziehen. Kindergarten gab es halbtags. Das reicht. Wir wollen aber keine Kinder in die Welt setzen, um diese dann möglichst schnell zu entsorgen.

Deswegen haben wir sie auch in Moskau direkt wieder aus dem staatlichen Kindergarten abgemeldet. Betreuung von 7 Uhr bis 17 Uhr. Kein vernünftiges Essen, sondern mehrmals täglich irgendwelchen Brei (haferflocken oder Buchweizen) und bereits in den Vorschulgruppen eine massive Gehirnwäsche und staatliche Indoktrination durch die Erzieher mit Lobliedern auf Russland, die Armee und ähnliches.

RE: „Wir können einpacken!“ | 02.11.2020 | 11:38

"If we destroy nature, nature will destroy us"

dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

Aber leider haben weder rechte noch linke irgendein Rezept, wie dieser Mißstand friedlich und auch langfristig beseitigt werden kann. Von beiden Seiten kommen momentan keine Lösungen sondern nur ideologisch getränkter Durchfall. was anderes ist dieses Interview leider auch nicht. da hätte mehr kommen können.

RE: Die Supermacht hat ausgedient | 26.10.2020 | 17:21

Stimmt, ich kann mir die neue Führungsmacht nicht aussuchen. Die jetzige habe ich mir ja auch nicht ausgesucht. Aber es kann mich auch keiner zwingen, die chinesischen Staatsterroristen zu unterstützen oder zu hofieren. Weder diese noch die Verbrecher in Moskau oder Washington. Noch gibt es das Recht zu demonstrieren und zu boykottieren.

RE: Die Supermacht hat ausgedient | 26.10.2020 | 13:27

ich halte aber alle drei genannten (USA, China, Russland) als denkbar schlechteste Führungsnationen für eine neue Weltordnung. keine von den dreien ist auch nur einen Deut besser, wenn es um die Durchsetzung der eigenen imperalistischen oder ökonomischen oder territorialen Ziele geht.

Eine Führung der Welt durch eines dieser Länder vergrößert den terror und die Not der anderen Länder nur noch, da keine der momentan dort herschenden regierungen jemals einen partner auf Augenhöhe akzeptieren würde. Auch die chinesische nicht.

RE: Rosa ist nur eine Farbe | 19.10.2020 | 10:40

Meine Kinder sind zwar aus dem Kindergartenalter raus, aber weder dort noch jetzt in der Schule gab es mit solchem ideologischen Schwachsinn irgendwelche Probleme.

Das Mädchen spielt auch jetzt noch lieber mit Autos und verkleidet sich als Ritter oder Action-Man. Wir als Eltern lassen es gewähren, und auch den Erzieherinnen war es egal.

Bei den Jungs war alles wie gehabt. Autos, Fußball bzw Judo und einen auf cool machen (inklusive Mädchen sind doof und zickig).

Aber sowohl ich als auch meine Frau wären wahrscheinlich jeden angegangen (notfalls auch juristisch), der versucht hätte, hier was "umzupolen" oder in Richtung gender zu beeinflussen. Die Kinder sind wie sie sind. Und Jungen sind genetisch bedingt wohl etwas wilder. Warum solte man daran etwas ändern wollen. Deswegen (genetisch) sind Mädchen ja auch nicht das bessere oder schützenswertere Geschlecht.