5 Sachen die anders besser wären

Krisen und keine Lösung? Ich weiß, der Titel ist geklaut - passt aber gerade so gut um ein paar missliche Zustände zu kennzeichnen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die USA und ihre Verbündeten nehmen sich seit Jahrzehnten das Recht heraus, in anderen Ländern militärisch zu intervenieren und Chaos zu hinterlassen; Stichwort failed state.

Saudi-Arabien und die Golfstaaten sind verlässliche Verbündete der USA und der EU und werden seit Jahrzehnten von diesen mit Waffen beliefert und diplomatisch hofiert; die Einforderung von demokratischen und Menschenrechten spielen dabei keine Rolle. Mehr noch: man weiß, dass insbesondere aus Saudi-Arabien und Katar Millionen an Dollar fließen, um den sog. Islamlischen Staat und Salafisten und ihre Dschihad-Demagogen in aller Welt zu finanzieren.

Die Bankenrettung (doch, doch, das gehört dazu!) lassen sich die USA und die EU Abermilliarden € und/oder Dollar kosten, für die Förderung von sozialen Aufgaben und die Schaffung von Arbeit für alle ist kein Geld da! Stattdessen werden die Steuerhinterziehungen durch Großkonzerne geduldet (ab und zu droht der große SPD-Vorturner mit seinem dicken Finger und dann ducken sich die Herren von Starbucks, Apple, Daimler Benz und alle anderen ganz ängstlich weg - also Ehre wem Ehre gebührt!).

Integration und Inklusion waren vor kurzem noch gaaaanz wichtige Themen, vor allem seit dem Anschwellen der sog. Flüchtlingsströme nach Europa, insbesondere nach Deutschland hinein. Flüchtlinge hatten wir schon viele hier, eine soziale und integrierende Politik hat aber nie statt gefunden!

Sozialpolitik in Deutschland reduziert sich auf Hartz IV und ein bisschen Mindestlohn - aber nicht für Langzeitarbeitslose, die bekommen nur einen Minderen Mindestlohn. Und für Flüchtlinge soll der Mindestlohn auch gekürzt werden (wenn es nach dem Willen rechter CDU'ler geht); wie könnte man das dann nennen? Vielleicht Geminderter Minderer Mindestlohn.

Was können wir aus alledem schließen?

Politik as usual im globalisierten Wirtschaftswunderland, heißt: Jetzt noch mehr Anstrengungen um die EU-Außengrenzen ganz dicht zu machen, damit das Elend in unserem Land nicht noch größer wird. Das können Merkel und ihre Scharfmacher am rechten Rand nicht aushalten, mit ansehen zu müssen, wie schlecht es den Flüchtlingen hier in Zukunft gehen wird, so ohne gesicherten Status, ohne Recht auf Familiennachzug, ohne Arbeit und ohne Recht auf Schule für die Kinder und ohne Recht auf Ausbildung und und und ....

Aber vielleicht hilft ja ein Krieg gegen den Daesh und die Außerkraftsetzung von demokratischen und Bürgerrechten?

Kommentar beantworten Flag comment

21:59 24.11.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

maxundmoritz

"Ich lebe, ich bin parteiisch." (Antonio Gramsci)Alter, linker Polit-Grantler und -Quertreiber.
maxundmoritz

Kommentare