Medienasyl für verbotene türkische Medien

Asylrecht In der Türkei verbotene Sender und Zeitungen sollen #Medienasyl erhalten, der Betrieb in Deutschland wieder aufgenommen werden.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eingebetteter Medieninhaltchange.org -Medienasyl für verbotene türkische Medien

In der Türkei verbotene Rundfunk- und Fernsehsender sowie (Online) Magazine sollen #Medienasyl erhalten: Der Betrieb soll in Deutschland wieder aufgenommen werden und durch bereits bezahlte Rundfunkgebühren der Migranten finanziert werden. Damit soll die Versorgungslücke an demokratischen, freien Medien geschlossen werden und die Pressefreiheit - international - gestärkt werden.

Alle Bürger haben in Deutschland ein Recht auf Grundversorgung durch Medien gemäß Rundfunkstaatsvertrag. (§51 Abs. 3 S. 4a Rundfunkstaatsvertrag). Bürger, auch Migranten, entrichten dazu Rundfunkgebühren.

Die Migranten werden in Deutschland fast ausschließlich von ihren Herkunftsstaaten aus mit medialen Inhalten versorgt - z.B. über das Satellitenfernsehen. Es gibt nur einen einzigen zweisprachigen Öffentlich-Rechtilchen Sender - ARTE.

Durch das Verbotvon 16 Fernsehsendern und 45 Zeitungen in der Türkei entstand für die Migranten in Deutschland eine mediale Versorgungslücke, die geschlossen werden müsste:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-schliesst-dutzende-zeitungen-und-16-fernsehsender-a-1105071.html

Die Verhandlungsführer des Rundfunkstaatsvertrages müssten , die mediale Versorgungslücke schließen,indem verfolgten Journalisten und Kulturschaffenden #Medienasyl in Deutschland gewährt wird. Das Medienasyl umfasst die Aufrechterhaltung des Medienbetriebs von verbotenen Rundfunk- oder Fernsehsenders bzw Online-Magazinen in Deutschland.

Das Medienasyl sollte nicht durch steigende Rundfunkgebühren finanziert werden, sondern durch Zusammenlegung von Doppelstrukturen (z.B. ARD/ZDF) und Reduzierung ähnlicher Formate. Sollten die Gelder nicht ausreichen kann auch eine Finanzierung über Unternehmensanteile erfolgen (z.B. Aktien/Anleihen).
Ehemals private Medienanstalten sollten zeitnah in ein privates Finanzierungsmodell rückgeführt werden - mit Firmensitz in Deutschland.

Deutschland sollte Schutzmacht der Pressefreiheit werden
Das Medienasyl soll Deutschland als freien Medienstandort - international - etablieren - und kulturell sowie wirtschaftlich profitieren.

Unterstützer des Medienasyls können diese PETITION ZEICHNEN:

change.org -Medienasyl für verbotene türkische Medien

Hoch die Internationale Solidarität!

21:58 18.03.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 1