Musik aus der Ukraine - Teil 12

Frauenpower Bands mit starken Frontfrauen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es hat immer etwas Klischeehaftes, wenn Männer über die Rolle von Frauen in einer Gesellschaft schreiben. Einen kurzen Versuch will ich Euch dennoch zumuten. Auf der einen Seite gibt es auf den westlichen Betrachter konservativ wirkende Muster in den Geschlechterrollen, andererseits vertraten Frauen in der Kosakengesellschaft die Familie - etwa in geschäftlichen und legalen Belangen - und natürlich konnten sie lesen und schreiben. In der Wirtschaftskrise der 1990er Jahre waren es vor allem Frauen, die im Westen Geld verdienten, um ihre Familien in der Heimat zu untertützen. Das alles mag einen Anteil daran haben, dass Frauen in der Ukraine oft als "stark" bezeichnet werden.

Nun aber zur Musik! Einige starke Frauen in der Rockmusik haben wir ja schon kennengelernt. Da wäre etwa Vivienne Mort mit Daniela Sajuschkina, die nicht nur Sängerin ist, sondern auch sämtliche Musik der Band schreibt. Dann ist da natürlich GrozovSka-Band der der Musikerin, Künstlerin, Autorin und Kuratorin Olena Grosovska. Heute sollen vier weitere, ganz subjektiv von mir ausgesuchte Bands aus verschiedenen Genres vorgestellt werden, die besonders durch ihre Frontfrauen geprägt sind.

.

Den Anfang machen Hapochka (Гапочка) aus Kyiv. Die Band ist benannt nach ihrer Sängerin Katja Hapochka und existiert seit 2007. Stilistisch sind sie im Bereich Rock, vielleicht auch Indie-Rock angesiedelt. Das erste Lied ist "Krysa" (Криза - Krise):

Eingebetteter Medieninhalt

Beim zweiten Lied wird es romantisch - Sonechko (Сонечко - [mein] Sonnenschein) ist in ganz in der Tradition der Rockballade angesiedelt, ein Schmachtfetzen:

Eingebetteter Medieninhalt

Das letzte Lied ist eine Koproduktion mit der Donetsker Band Sinoptik. Es heißt Druh (Друг - Freund). Es wird etwas härter:

Eingebetteter Medieninhalt

.

Etwas mehr im Pop-Genre angesiedelt sind Krykhitka Tsakhes (Крихітка Цахес), bzw. seit einigen Jahren nur noch Krykhitka, die seit 1999 existieren. Die Frontfrau, Kasha Saltsova, haben wir bereits einmal gehört, als sie als Gastmusikerin bei Mertvyj Piven zu hören war. Nun widmen wir uns aber ihrem eigenen musikalischen Projekt. Das erste Lied ist Detal (Деталь - Detail):

Eingebetteter Medieninhalt

Typischer für den Klang der Band ist das etwas Poppigere, wie etwa in Avto (Авто - Abkürzung für Автовідповідач, Anrufbeantworter):

Eingebetteter Medieninhalt

Zum Schluss haben wir Bes Imeni (Без Імені - ohne Namen):

Eingebetteter Medieninhalt

.

Rock mit leichten Indie- und Hardrock-Elementen macht die insgesamt eher unbekannte Band Rozdorizhzhya (Роздоріжжя - Weggabelung) aus Ternopil. Sängerin ist Oksanka Kohut (Оксанка Когут). Wir beginnen mit einem richtigen Rockdrama, das mich mit Lautstärke auf dem Kopfhörer immer wieder umhaut - Bes-sonnya (Безсоння - Schlaflosigkeit):

Eingebetteter Medieninhalt

Mehr im Stil von Hardrock mit leichten Retro-Elementen, aber auch ordentlich dramatisch, geht es weiter mit Tini (Тіні - Schatten):

Eingebetteter Medieninhalt

Schließlich haben wir noch eine im Fernsehstudio live eingespielte Akustikversion von Wohon' (Вогонь - Feuer), die wie ich finde sehr gut gelungen ist (eine etwas bessere Aufnahme gibt es hier auf der Soundcloud-Seite der Band):

Eingebetteter Medieninhalt

.

Den Abschluss unserer heutigen kleinen akustischen Rundreise macht das Lviver Kollektiv Odyn v Kanoe (Один в Каное - einer im Kanu). Die Band existiert seit 2010, und Frontfrau ist Irina Schwajdak (Ірина Швайдак). Die Band ist im Indie-Lager angesiedelt und stellt bei minimalistischer, akustischer Instrumentierung das Lied in den Fokus. Wer schon einmal in Lviv war und die dortige sehr lebendige Straßenmusikszene rund um den "Rynok" kennt, wird bei aller Originalität der Band dort sicher einige Wurzeln erkennen. Das erste Lied, Nebo (Небо - Himmel) war es, was sie über die Grenzen ihrer Heimatstadt bekannt machte:

Eingebetteter Medieninhalt

Vom ersten und bisher auch einzigen Album ist das Lied Rekviyem (Реквієм - Requiem), ein Lied für einen verstorbenen Geliebten:

Ich kann so nicht mehr:
Gott vertrauen
der Unsichtbarkeit.

Ja, als ob du hier wärst, als ob du hier wärst ...
Ich kann so nicht mehr:
In jedem suchen
Dich...

Es wird vergessen werden! Aber wann?
Wenn meine Liebe
Stärker ist als der Tod,
Lebendiger als lebendiges Wasser.

Eingebetteter Medieninhalt

Den Abschluss bildet ein Tanz - Rumba:

Eingebetteter Medieninhalt

.

Vollständig kann man bei solchen Auswahlen natürlich niemals sein, aber das muss man ja auch nicht. Draußen regnet es, was gibt es also besseres, als zu hause zu sein mit großartiger Musik!

.

.

Musik aus der Ukraine, bisher erschienen:

1.Ukrainische Musik - Hunde im Kosmos von Wilfried Jonas

2. Musik aus der Ukraine - Teil 2 von mbert

3. Ukrainische Musik - Grüße aus dem Exil von Wilfried Jonas

4. Musik aus der Ukraine - Teil 4 von mbert

5.Musik aus der Ukraine - Dütt und datvonWilfried Jonas

6. Musik aus der Ukraine - Teil 6 - Was mit Jazz von mbert

7. Musik aus der Ukraine - Teil 7 - Folk-Metal und Folkrock aus der Ukraine von Wilfried Jonas

8. Musik aus der Ukraine - Teil 8 - Quer durch den Garten von mbert

9. Musik aus der Ukraine - Teil 9 - alles neu: Coverversionen von mbert

10. Musik aus der Ukraine - Teil 10 - Fajne Videos von mbert

11. Musik aus der Ukraine - Teil 11 - Alte Säcke von mbert

12. Musik aus der Ukraine - Teil 12 - Frauenpower von mbert

11:47 11.07.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

mbert

Ukraine - ihre Kultur, Geschichte und Politik
mbert

Kommentare