RE: Adé | 20.04.2016 | 21:47

Jakob Augsteins allerneueste Kolumne auf spon hat mich dazu bewogen, mein ursprüngliches Vorhaben eines allerletzten Beitrags zu revidieren: Hier kann und darf mcmac nicht mehr schreiben. (Dass Augstein irrt, ist nicht das Problem. Dass er aber wider besseren Wissens die evident falschen Argumente benutzt, um damit seinen ihm offensichtlich bewussten Irrtum zu begründen, vulgo: er lügt, das ist furchtbar. Da Jakob Augstein klug ist, fällt einfache Dummheit als Grund aus. Das aber macht es noch viel schlimmer - ein Kluger, der bewusst und nachhaltig Dummes tut! Das ist nicht mal im allerletzten Zweifel links; es ist waschecht rechts, durch und durch. Ich bin entsetzt.)

MfG, au revoir - mcmac

RE: Adé | 16.04.2016 | 23:03

KORREKTUR zur Erreichbarkeit/Mailadresse

Falls meinerseits dringende Fragen offen geblieben sein sollten, bin ich ab sofort unter nxnpx[at]mailbox.org weiterhin erreichbar.

(Beim Dienst Tutanota hat es einen nicht nachvollziehbaren Fehler gegeben, so dass diese Adresse nicht funktioniert.)

MfG - mcmac

RE: Adé | 14.04.2016 | 23:59

Vielen Dank an alle für alle Kommentare zum Thema, auf welche ich natürlich sehr gerne antworten würde, aber ich bin ja gar nicht mehr hier ;-)

Ich schließe nun die Kommentarfunktion; bitte führen Sie Ihre weiteren, nicht direkt zum Thema des Beitrags gehörenden Diskussionen geeigneterweise an anderer Stelle fort.

Falls meinerseits dringende Fragen offen geblieben sein sollten, bin ich ab übermorgen, 16. April 2016, ab ca. 23.00 Uhr, unter nxnpx[at]tutanota.com weiterhin erreichbar.

MfG - mcmac

PS: Da ich seit über einem halben Jahr an einem Thema/Beitrag gearbeitet habe, welches ich für eminent wichtig halte und welches möglicherweise auch für einige hier in der Community wichtig/hilfreich sein könnte, möchte ich ankündigen, dass ich (vorausgesetzt, ein letzter, noch austehender Audit bestätigt diese Arbeit) mich - sozusagen inkonsequenterweise - noch einmal mit einem Beitrag hier zu Wort melden werde.

RE: Doppelte Böden | 13.04.2016 | 20:49

Ui, OK, das wusste ich so nicht, danke. -Ich habe das mal vor Jahren während einer hektischen Autofahrt im Radio nebenbei gehört. Und fand diese Episode unglaublich beeindruckend. Woher weißt Du das (was ich auch beeindruckend finde) so genau?

LG - mcmac

RE: Verschlüsselung auf dem Weg in den Mainstream | 12.04.2016 | 00:59

Interessant.

GnuPG ist ebenfalls schwer zu knacken (es sei denn, man hat mal eben mehrere Monster-Rechenzentren für eine Weile - so etwa ein paar tausend Jahre - zur Hand oder einen funktionierenden Quanten-Computer im Keller rumzustehen). Selbstverständlich ist GnuPG OpenSource, für alle OS'se verfügbar und kostenlos. Und seit langem bewährt.

MfG - mcmac

PS: "Für die immer wichtiger werdenden Cloud-Dienste, die ja allgemein als besonders unsicher gelten[...]" → OwnCloud

;)

RE: Verschlüsselung auf dem Weg in den Mainstream | 12.04.2016 | 00:15

Eine nicht quelloffene Verschlüsselung ist genau so sicher, wie ein VW-Diesel konkurrenzlos schadstoffarm ist - oder eine Briefkastenfirma real ein völlig normales und unbedenkliches ökonomisches Instrument sein kann.

RE: Doppelte Böden | 12.04.2016 | 00:11

In den Wochen nach der Machtergreifung der Nazis trat in Berlin immer wieder ein Kabarettist auf (sein Name ist mir leider entfallen), welcher, als er die Bühne betrat, ein gerahmtes Hitler-Portrait in den Händen hielt. Er hantierte damit scheinbar unsicher und unentschlossen, so, als ob er einen Platz dafür suchte - eine lange, wortlose Etüde (was schon damals ungewöhnlich war in diesem Bühnengenre). Letztlich obsiegt die Unsicherheit und der Mensch, den er spielt, fragt, ans Publikum gewandt, scheinbar resigniert: "Man weiß es nicht - soll man ihn nun hängen oder soll man ihn an die Wand stellen?" Diese Pointe war nicht nur elegant erspielt und äußerst subversiv; sie war todesmutig und ohne Leichtsinn. So weit ich mich erinnern kann, haben die Nazis diesen Kabarettisten später dann auch kassiert und - selbstverständlich - ermordet. MfG - mcmac

RE: War on terror | 28.03.2016 | 21:39

Sie nähern sich dem Thema, ohne am Staus Quo selbst rütteln zu wollen: Terrorismus, hierbei der westliche Staatsterrorismus genau so wie der religiös verbrämte, sind Kehrseiten ein und derselben Medaille; der Terrorimus heute ist zu aller erst ein Kind (oder besser: eine Ausgeburt) des späten Kapitalismus und seiner zunehmend heftigen Krisen. Eine Analyse, die diesen grundlegenden Punkt außen vor lässt, ist weder ehrlich noch mutig.

Anbei: Zusammenfassung und Verwesentlichung des Themas in 2 Minuten und 11 Sekunden

MfG - mcmac

RE: Fatale Eskalation | 26.03.2016 | 23:04

Sie und viele Nutzer hier erwarten eine Antwort?Ach was. Wo denken Sie hin?

MfG - mcmac

RE: Das Design bestimmt das Bewusstsein | 26.03.2016 | 23:02

"Das Design bestimmt das Bewusstsein"

Wenn das Design als Surrogat für das Sein also herhalten muss, dann ist das wohl alles so, wie Sie beschreiben.

Fragt sich nur, ob solches Bewusstsein dann nicht doch eher eine Art Bewusstlosigkeit ist.

MfG - mcmac