Unschöne Bescherung

Stuttgart 21 Bis zu 10 Mrd. für den Tiefbahnhof.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://www.derwesten.de/img/incoming/crop6102311/8908507927-cImg0273_543-w656-h240/picturegallery-96198-561007.jpg

S21: 3,2 - 4,1 - 4,3 - 4,5 - 5,5 - 6,0 - 8,0 - 10 Mrd. Euro ... ach, egal.. Foto: dapd

Die Halbwertszeit der zu erwartenden Kosten für den neuen Stuttgarter Tunnelbahnhof nimmt exponentiell ab - und damit die Kosten umgekehrt zu. Noch letzte Woche wurde gemeldet, dass die Kosten den festgelegten Rahmen von 4, 5 Mrd. € um einen "dreistelligen Millionenbetrag" überschreiten werden und somit den vereinbarten sogenannten Kostendeckel durchschlagen (welcher im Übrigen auch Grundlage der vor einem Jahr abgehaltenen Volksabstimmung über S21 war).

Nun meldet gestern der Hessische Rundfunk unter Berufung auf einen nicht näher genannten Vertreter der Bahn-AG, dass die Kosten für S21 nicht etwa "nur" um o.g. dreistelligen Millionenbetrag steigen werden, sondern man bahnintern mit einer Steigerung von 4,5 Mrd. auf inzwischen 6 Mrd. ausgeht (+ 1,5 Mrd.).

Laut einem Bericht des Tagesspiegel vom 6.12.2012 hat das Münchner Verkehrsplanungsbüro Vieregg & Rössler (das waren die, die das finanzielle Trans-Rapid-Deasaster Stoibers punktgenau vorhersagten) neue Berechnungen angestellt. Sie gehen derzeit von einem Endpreis für S21 von bis zu 10 Mrd. Euro aus (+ 5,5 Mrd.).

Inzwischen erhöht die Bahn turnusmäßig ihre Fahrpreise zum Fahrplanwechsel, obwohl die Qualität (und Quantität) ihrer Leistungen in der Fläche beständig abnimmt (4.12., Bericht Frontal21)

Freitag - Dossier zum Thema "Stuttgart 21" mit fast 600 Beiträgen aus drei Jahren.

Aktuelle Entwicklungen und weitere Informationen zu S21 abseits des Mainstreams immer auch auf Bei-Abriss-Aufstand

13:26 07.12.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 16