Über Sterbende macht man keine Witze

Werbekritik Casinos, coole Typen, heiße Ladys, fiese Schurken: Opel wirbt für den neuen "Astra", als gäbe es kein Morgen. Gibt es vielleicht ja auch nicht

Man könnte es „antizyklisch“ nennen, wenn Unternehmen, die von der Politik als Problemfälle diskutiert werden, für sich werben. So klingt zumindest Geschäftsführersprache. Es klingt dann nicht nach dem, was alle machen, also dem so genannten Mainstream, sondern nach einem eigenen, mutigen Weg. Probleme bereitet nur das Image des Problemfalls: Wer Staatshilfen will, kann schlecht vermitteln, dass er dieses Geld gleich wieder für Werbung ausgibt. Auch wenn diese dabei helfen soll, der Vorstellung vom Problemfall etwas entgegenzusetzen. Karstadt-Quelle-Versicherungen entledigt sich dieses Dilemmas etwa, indem die Spots zwar in der ARD-Sportschau geschaltet werden (teuer!), darin aber Menschen wie du und ich auftreten (bodenständig!).

Opel hat mit dem neuen Astra-Spot eine Lösung gefunden, die man antizyklisch nennen könnte – allerdings nicht im positiven Sinne der Geschäftsführersprache. Drei quälend lange Minuten dauert der Film, der irgendwie auch die Fähigkeiten der Audio-Anlage des Kinos demonstrieren soll. Er lehnt sich an die abgenutzte Ästhetik eines heist movies im Stil von Ocean’s Eleven an: Casinos, coole Typen, heiße Ladys, fiese Schurken, Split Screen und das ganz große Ding. Nur versteht man die Geschichte nicht, und der Glamour von George Clooney wird hier von einem Menschen transportiert, der bestenfalls an Oli P. erinnert. Am lächerlichsten bei all dem lässigen Getue im Auge der Krise ist jedoch der finale Slogan: „Wir leben Autos“. Darüber sollte man als sterbendes Unternehmen keine Witze machen.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Matthias Dell

Filmverantwortlicher

Matthias Dell

Freitag-Abo mit dem neuen Buch von T.C. Boyle Jetzt zum Vorteilspreis mit Buchprämie sichern.

Print

Erhalten Sie die Printausgabe direkt zu Ihnen nach Hause inkl. Prämie.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag und wir schicken Ihnen Ihre Prämie kostenfrei nach Hause.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen