No we can't - Warum Obama die schlechteste aller Lösungen ist!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ein Allesversprecher, ein Demagoge, der die Massen zu bewegen weiss. Das scheint aber auch schon alles zu sein. Geschickt versteht es Barack Obama, mit utopischen Versprechungen Wähler- und generell Menschenherzen zu gewinnen. So sprach er von Vielem in seinem Wahlkampf, leider hat er bis jetzt absolut nichts umgesetzt. Da ist das Beispiel der dringend notwendigen Reform des Einwanderungsgesetzes, welche Obama innerhalb von 100 Tagen versprach - geschätzte 40 Millionen Illegale warten noch immer...

Nun macht man schick auf Weltpolitiker und spricht von einer Welt ohne Atomwaffen. Das ist nun schon mehr als Zynismus, von DER Atommacht, von DER Atombombenwerfermacht!

Kurz und bündig bleibt zu fragen, ob ein McCain nicht doch besser weil berechenbarer gewesen wäre. Der liebe John versprach wenigstens nicht das Blaue vom Himmel und drückte klar seinen Kurs aus... nun ist es Obama und wir werden alle noch lange mit dieser neuen Art von Demagogie, Populismus und Wunderversprecherei fertig werden müssen... .

Was hat Obama denn nun so grossartig "ge-change-t", frage ich?

Stimmt, er hat dafür gesorgt, dass Politik nun noch mehr Popkultur gleicht, cool!

Da schmierte er im Wahlkampf und neulich erst dem Iran, Venezuela und Kuba Zucker ums Maul, um allerdings jetzt schon aufs übelste mit Chávez im Clinch zu liegen und weder mit dem Iran noch mit Kuba die Diplomatischen Beziehungen auf ein normales Verhältnis zurückgeführt zu haben, obwohl dies mehrere Male so versprochen wurde... .

22:05 05.04.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

meier060782

Gruß
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 3