RE: Das machen wir alle mal durch | 10.01.2019 | 15:58

In der Eile, in der Kürze entfleuchen dem Schreiber hin und wieder Worte, die zeigen, welcher Geist zwischen den Ohren wohnt. Habeck ist nicht der erste, dem das passiert.

RE: Kein Grund zur Häme | 10.01.2019 | 15:48

Richtig, das Wort "Orbit", die übliche russische Bezeichnung Satellitenbahnen im erdnahen Raum, für den Youtubekanal hatte der Journaille gereicht.

RE: Kein Grund zur Häme | 10.01.2019 | 11:05

Obwohl schon alles klar war, meinte ein bekannter Schauspieler in einem Magazin, da steckt wer dahinter. Bei dem saß die voreilige Journaille. Das geht nicht wieder aus den Kopf. Ein Freak braucht keine Cyberarmee, ein Computer, Internetzugang und Langeweile genügen.

RE: Gerechter Mindestlohntarif für Leiharbeiter | 04.01.2019 | 23:07

Sie haben mich nicht verstanden. Es geht um gerechten Lohn und nur darum kann es gehen. Auch Leiharbeitern steht der gleiche Lohn bei gleicher Arbeit zu. Mindestlohn ist immer eine Diskriminierung.

RE: Jubiläumitis in Sicht. 1989 – global komplex | 04.01.2019 | 23:00

Ein Skurriler Beitrag. Ist die Welt nun in Ordnung? Für einige ja, für die Mehrheit der Menschen hat sich WAS? geändert? Eine Milliarde Menschen lebt in Slums in den zig-Millionen-Metropolen dieser Erde, wie Nairobi, Dhakka, Manila. Wer nicht so weit gehen will, schaut einfach an den Rand unserer EU oder unter unsere Brücken. Wir leben hier gut, weil es vielen in anderen Ländern sehr schlecht geht. Wir lassen die Hälfte unserer Nahrung und anderer land- und forstwirtschaftlichen Rohstoffe außerhalb D unter menschenverachtenden Bedingungen produzieren.

Was hat das mit dem euphorischen Bericht oben zu tun? Alles! Die Welt steht am Abgrund eines ökonomischen, ökologischen und politischen Desaster. Es ist nur die Frage, was zuerst und wann es knallt. Eine Welt kann nicht funktionieren, wenn sich das Gute und das Böse nicht gegenseitig im Schach halten.

Keine Angst, ich beruhigte mich und gehe schlafen.

RE: Gerechter Mindestlohntarif für Leiharbeiter | 04.01.2019 | 19:18

Ihre Beitragsüberschrift ist in einem Punkt falsch. Es muß richtig heißen "gerechter Lohn für Leiharbeiter"! Auch für Leiharbeiter muß gelten wie für alle Beschäftigten "gerechter Lohn", ob Frau, ob Mann. Alles andere ist wieder ein Ausspielen gegeneinander.

RE: Diese Band hat es verstanden | 04.01.2019 | 15:23

Zuerst, die Anhaltiner und die, mehr bekannten, Wettiner haben vor 100 Jahren abgedankt. Damit gibt es auch keine sachsen-anhaltinische, nur eine sachsen-anhaltische CDU.

Zweitens, eine Band, die Hasstiraden in ihren Texten verbreitet, brauche ich nicht. Das mögen Sie anders sehen. Das Bauhaus hat genau aus dem Grund heraus was ihm in den 20er und 30er Jahren in der damaligen hassgeschürten Zeit widerfahren ist, die Übertragung des Konzerts aus ihrem Haus versagt.

Ob wir in der gegenwärtigen Zeit der Spaltung der Gesellschaft Bands mit aufstachelnden Texten, egal welcher extremen Ecke, Beifall zollen oder gar etwas Gutes abgewinnen müssen, erscheint mir nicht angesagt.

RE: Volle Kanne Sozialrassismus | 03.01.2019 | 20:00

Mal abgesehen von der generell unbefriedigenden Situation Betroffener, sollen Pellkartoffeln mit Quark und Leinöl eine sehr gesunde Nahrung im Gegensatz zu fettem Gänsebraten sein. Und dann bitte ich Sie freundlich, zwecks Vermeidung des Reinfalls auf Nepp mir den Wucherladen für Kartoffeln zu nennen. Hier bei A-, E-, R- und N-Läden bekommt man diese Grund-Nahrungsmittel zum Kilopreis unter 1€. Danke.

RE: Gude Laune! | 02.01.2019 | 13:14

Richtig so! Und was ergibt sich daraus für uns? Der Bürger muss sich freischwimmen, der informierte Bürger muss auch ein ungläubiger Bürger werden, er muss alles hinterfragen, das Gesagte und Nichtgesagte sonst bleib er an den Strippen der Marionettenspieler hängen. Bleiben wir alle kritisch und optimistisch und dafür gesund im neuen Jahr. Meine Meinung

RE: Der blinde Fleck der Klimabewegung | 26.12.2018 | 23:14

Zum Ende der Feiertage Rückkehr zur Sachlichkeit! Bei der Dringlichkeit der Problematik, wenn es denn so ist, was nützen uns da philosophische Dispute? Die mögen ja in die Zukunft weisen, aber diesen Menschen haben wir frühestens in 200 Jahren, eher nicht. Wir müssen und können jetzt unabhängig von irgend einer Panik handeln für uns und unsere Nachkommen.