RE: Eine Frage der Würde | 07.07.2019 | 20:21

Ich weiß nicht, warum Sie Ihren Frust über die Ostdeutschen immer über mich ausgießen.

Den Absatz "Eine Lösung über sichere Anlaufstützpunkte auf dem afrikanischen Kontinent, um nach internationalem Recht die Flüchtlinge auf ihr Asylbegehren zu überprüfen, wird natürlich nicht realisiert, da damit größere Flüchtlingszahlen erwartet werden." habe ich von @pleifel übernommen um aufzuzeigen, dass Migration meiner Meinung nach eben nicht mit Antragszentren im Ausland gesteuert werden kann. Sie müßten sich schon mit pleifel auseinandersetzen, denn sein und von vielen anderen geäußerter Ansatz läßt Migration nur über die definierten Asylgründe zu.

Schöne Woche

Meine Meinung

RE: Eine Frage der Würde | 07.07.2019 | 13:34

"Eine Lösung über sichere Anlaufstützpunkte auf dem afrikanischen Kontinent, um nach internationalem Recht die Flüchtlinge auf ihr Asylbegehren zu überprüfen, wird natürlich nicht realisiert, da damit größere Flüchtlingszahlen erwartet werden.",

löst das Problem eben leider auch nicht. Es wird dabei bleiben, dass diejenigen, die kein Ticket in ein gewünschtes Land bekommen, weiterhin illegale, gefährliche und tödliche Wege gehen werden.

Wollen und können wir diese dann "absaufen" lassen?

Leider ist diese Diskussion hier letztlich sinnlos, weil ohne Lösung.

Afrika ist der Kontinent, aus dem seit Jahrtausenden Menschen ausgewandert sind, bestialisch verschleppt, versklavt, vertrieben wurden und heute gelockt werden. Ich habe keine Hoffnung auf absehbare, gar schnelle, Änderung.

RE: Die Neuen | 06.07.2019 | 09:21

Liebe Gelse,

ich lehne ab und habe deshalb keine Kaffekapselmaschine, keinen E-SUV, esse keine Wasser- und Ökokrise erzeugenden Bioavocados und Himalayasalz (ich nehme das viel, viel ältere hier aus dem Bergwerk). Trotzt dieser ungesunden Lebensweise und sogar ohne Bananen, für die einige Leute ein System aufgegeben haben, bin ich nun auch schon 75 geworden. Aber nun komme ich ins Grübeln, wie das alles so weitergehen wird. Hoffe dennoch auf ein paar Jährchen und wünsche ein tolles, sonniges WE, so wie es sich in verklärender Erinnerung manifestiert hat.

Gruß an alle Foristen

Meine Meinung

RE: Die Neuen | 04.07.2019 | 21:47

@Sarah Kohler, bin sehr daran interessiert zu erfahren, was Sie schon bewegt haben. In Ihrem bisherigen Leben war das zu 100% genau anders herum. Im Kinderwagen wurden Sie geschoben, der Hintern abgewischt auf dem Wickeltisch in die sich immer trocken durch Chemie Produkte anfühlende Wegwerfwindeln eingeschlagen, mit Brei aus Bananen aus Costa Rica gefüttert, in den Kindergarten und zur Schule von den sich den Arsch aufreißenden Eltern gefahren und sich nun noch das Studium mindestens teilweise von diesen und der Gesellschaft finanzieren lassen. Und die schönen modernen Universitätsgebäude haben ihnen ganz selbstlos zu Ihrem Nutzen die alten weissen Männer und Frauen gebaut. Hat alles zu einigen Dutzend zusätzlichchen ppm CO2 in der Atmosphäre geführt. Nun, dafür können Sie teils nichts, Sie wurden nicht gefragt. ENTSCHULDIGUNG. Etwas mehr Verständnis, Achtung, Respekt und Dank sollten Sie schon haben.

Aber was mir viel wichtiger ist Ihnen zu sagen, Sie können noch heute Abend beginnen, alles anders zu machen. 3/4 Ihres Lebens können Sie noch ein klimagefälliges Leben führen. Ob Sie es allerdings besser machen werden, das müssen Sie erst noch beweisen. Viel Glück!

RE: Kleine Schritte ins Aus | 04.07.2019 | 13:10

Auch wenn wir beide hier Nachhilfeunterricht in Chemie 8. Schuljahr geben, es interessiert fast niemanden. Es läßt sich doch viel leichter philosophisch, intellektuell im luftleeren Raum palavern. Debattenräume - es liegen alle Aufgaben auf dem Tisch und die Lösungen fast auch. Nur, wer will 5 € für'n Ltr. Heizöl bezahlen, das neueste Smartphone links liegen lassen und darauf verzichten, seinen sozialen Status mit dem teuren neuen E-SUV kund zu tun? Davon kenne ich nur wenige.

RE: Kleine Schritte ins Aus | 04.07.2019 | 12:52

Also das mit dem "System Milch" hat sich beim Thema Milch bei mir seit vielen Jahrzehnten erledigt, obwohl ich wie Sie zur Spezies "Säugetiere" zählen. Da aber damals bald nach der Geburt auf Nuckelflasche umgestellt wurde, bin ich weiter an der Flasche hängen geblieben, aber nur bei Gehalten um die 5% und nicht 3,5%. Wie mit vielem Anderen, mehr braucht der Mensch nicht, das spart außerdem Bauchgrummeln, Tabletten gegen Laktoseintoleranz und Methanemissionen.

RE: Kleine Schritte ins Aus | 04.07.2019 | 09:19

Nee, der Typ meinte, das Methan im Erdgas, aber seit wann dreht man den Gashahn auf um es in die Atmosphäre zu entlassen, ohne es zu CO2 zu verbrennen. Auf die Idee kann man nur kommen, wenn man keine Ahnung hat oder dran geschnüffelt hat.

RE: Nur konsequent | 03.07.2019 | 23:10

Aber doch nicht erst seit dieser Personalentscheidung!

RE: Kleine Schritte ins Aus | 03.07.2019 | 22:51

Vor einigen Tagen stoße ich in einer angesehenen deutschlandweit erscheinenden Tageszeitung auf die Forderung des "Journalisten", man müsse doch nun auch vom Erdgas weg, weil das Methan ja einen 87-fach höheren negativen Einfluß auf das Klima habe als CO2. Laßt das ja nicht die FFF-Kids oder "Ende Gelände" hören, die drehen gar noch den Gashahn zu! Nee, nee, manchmal wirds richtig belustigend mit dem Thema.

PS: allerdings, die Forderung des "Journalisten" könnte aber auch im selbst zugeführten Rausch nach schnüffeln am Gashahn entstanden sein.

RE: Sechs Finger einer Hand | 01.07.2019 | 23:10

Sie irren schon wieder in Ihrer Antwort. Ich habe nie behauptet, es gäbe keinen Klimawandel und ich habe auch nie behauptet, man müsse nichts tun. Eine Regierung, die die Klimaberichte gelesen hat und nichts tut, brauchen wir nicht. Auch wenn der Klimawandel nicht käme habe ich gesagt, ist es unmoralisch unseren Nachkommen Energie-und leicht gewinnbare Ressourcen wegzuschnappen.

Ich bin aber dagegen, eine Hysteriekampagne zu führen wie von einigen Foristen, unser Land hätte alles verpennt und nichts getan. Wir haben 2018 einen Anteil von 40% Energie aus erneuerbaren Quellen. Ich bin weit davon entfernt und beileibe nicht beauftragt, unseren Regierungen einen Lorberkranz zu überreichte. Aber Jeder hier im Forum dürfte nachrechnen können, wieviel CO2 dadurch eingespart wird. Wer das nicht kann und nicht will, sollte sich aus dem Forum verabschieden.

Wir brauchen auch keinen Debattenraum aber dafür dringender eine faire Debattenkultur. Es muß nur noch wenig entwickelt werden. Technische Lösungen liegen zuhauf auf dem Tisch. Klär- Gruben-und Gichtgas werden seit mindestens 100 Jahren nicht einfach in die Luft geblasen, aus alten Bergbauhalden kann durch Leaching noch Wertstoff gezogen werden. An diesem Verfahren hat meine Frau zB. mit geforscht. Ein Verfahren nicht mit Chemie, sondern mit Bakterien. Plastikmüll kann zu Öl umgewandelt werden, allerdings kommt der Ltr. dann 5€ und hat die Qualität von billigem Heizöl. Und welcher unserer Freaks läßt sich das dann in seinen Tank füllen? uuu.!

Noch eine Bemerkung zu Ihren Ausführungen zu meiner Person, ich verbitte mir von Ihnen in eine rechts- nationale, AFD oderNaziecke gestellt zu werden. Ihre Informationen über Ostdeutsche scheinen sehr mangelhaft zu sein. Ihre Äußerungen gehen doch sehr ins Rassistische über, aber gut jeder outed sich so gut er will und kann und läßt den Blick in seine Denke frei.

Schönen 2. Juli.