Boston – Medien, schließt endlich die Foren!

Kultur Ich nehme als Beispiel DieZeit, mir wird es schlecht in den Foren, und andere erwähne ich
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

also nicht, lese nicht einmal dort, vermutlich aber tobt auch dort der Stammtisch:

Es hat ein friedliches Event getroffen, zu dem sich ganze Familien versammeln, weil dort Angehörige laufen. Ein Anschlag, der jetzt in den Foren benutzt wird um entsetzlichen Schmutz zu verbreiten. Die Foren gehören geschlossen, es ist einfach unbegreiflich, mit welcher Hähme dort in schon fast menschenverachtender Weise gepostet wird, weil es ja Amerika getroffen hat.

Wenn jemand eine Meinung zu diesem Sport hat, so steht ihm diese natürlich frei zu äußern, nicht jedoch an diesem Tag. Ein Herr Tisch muss aber unbedingt seine Meinung loswerden, endlich darf er auch einmal etwas veröffentlichen und sei es nur der Satz in den Kommentaren der Zeit:

massenmarathons einfach für eine völlig überflüssige und hirnverbrannte Veranstaltung.

Fußballspiele sind genauso dämlich (meine Meinung) die F1 ist eine Massenveranstaltung, die Olympiade. Man schaue sich nur an, was an einem Wochenende im Fußball so abgeht, so geschieht, von angeblichen deutschen Fans so angerichtet wird, da findet die Sportrandale reflexhaft mit Ankündigung statt, und jeder weiß es. Die Krawalle genießen mehr Aufmerksamkeit als ein Spiel selbst, jedenfalls bei gewissen Individuen. Man muss solche Äußerungen wie oben nicht verstehen, wenn aber jemanden der Sport nicht interessiert, und der Terror nur zum Pöbeln dient, dann ist das Ende der Fahnenstange erreicht. Sollen wir demnächst sämtliche Sportveranstaltungen verbieten, weil sie einem Foristen nicht passen, weil er unsportlich ist? So schaut das zumindest aus. Sollen wir vielleicht gleich Oper,Kino und Konzerte verbieten, Theaterveranstaltungen? Hier mssbrauchen irgendwelche Menschen ein Sportereignis und ich frage mich, ob der Forsit so auch kommentierte, als Terroristen in Russland ein Opernhaus als Geisel nahm. Bravo, alles verbieten, dann haben Terroristen oder einzelne Irre schon gewonnen, und sollte es ein Terroranschlag gewesen sein, ihre geisteskranken politischen Ziele erreicht.

Im Gegenteil, Boston sollte demnächst einen Gedenklauf nachreichen, lieber Forist. Jetzt gerade, nur um Ihnen zu zeigen,so verhandelt der Westen nicht!

Armatus, ein anderer Forist lässt seinem Amerikahass freien Lauf und postet ebenfalls in der Zeit:

Ich finde es schon erstaunlich wie stark wir doch ein amerikanisches leben mehr schätzen als ein irakisches. und das wahrscheinlich nichtmal mit absicht, aber gestern sind 33 irakis durch autobomben getötet und 200 verletzt worden. davon liest man fasst garnichts. das die amis nur sich selbst kennen ist ja weithin bekannt, aber selbst die deutschen medien gehen in den terror modus sobald da einer durch eine bombe stirbt ( ich möchte das nicht trivialisieren, aber die verhältnisse sind schon krank) im irak sterben 10x soviele und ich möchte nicht mal wissen von wie vielen hundert toten durch gewalt,schusswaffen,bomben,…ich weiß.

Man kann sich nur noch an den Kopf fassen, bei solcher Aufrechnung. Widerwärtig, dass so jemand noch mit einem Phantasienamen posten darf! Feigling! Sich verstecken, den eigenen Namen nicht nennen müssen, anonym bleiben dürfen, so hinterhältig wie der Anschlag selbst.

Und ja, es soll berichtet, geschrieben und analysiert werden und andere Foren will ich mir dazu auch gar nicht mehr antun. Zu widerwärtig schon das, was die Zeit da so an Meinungen durchgehen lässt. Reinster Boulevard und Stammtischgesuhle.Haben Medien so etwas wirklich nötig um gelesen zu werden? Geht es denn nur noch um die Klicks, um die Auflage?

Vorab wird über den Tweet von Boateng hergezogen und geschrieben, Sportler sollten sich nicht selbst darstellen, mit so einem Tweet vermarkten, was auch immer. Der Sportler aber drückt das aus, was ich derzeit auch denke:

Kevin-Prince Boateng @KPBofficial

Wtf is wrong with people… #Sad #BostonMarathon

Ja, das frage ich mich und auch, was ist nur mit den Medien los, wenn sie nach so einem Vorfall hämischen, widerwärtigen Forentrollen und Pöblern ihre Foren für pure Hetze öffnen? Unfassbar!

Verflucht, schließt endlich eure Foren, es starben Menschen, wurden verletzt, traumatisiert, das hätten eure Angehörigen sein können! All das Gepöbel hat mit freier Meinungsäußerung rein gar nichts mehr zu tun. Jetzt gehört zensiert, was das Zeug hält. besser geschlossen. Es reicht!

©denise-a. langner-urso/menschenzeitung

12:16 16.04.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

menschenzeitung

Politische Kommentare zum aktuellen Zeitgeschehen
menschenzeitung

Kommentare 5

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community