Menschenjagd – Schuldspruch in erster Instanz

Boston Attentat Widerlich. Und die Medien küren ihren Oscarpreisträger. Berichterstattung im Sekundentakt über jemanden, für den die Unschuldsvermutung zu gelten hat und doch
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

ist das Urteil längst gefallen.

Dass man derweil endlich in einem schlimmeren Überwachungsstaat lebt, als sich dies ein vernünftiger Mensch vorstellen kann, der jede bekannte Diktatur übertrifft, das interessiert niemanden, nicht einmal deutsche Medien, die allesamt in den letzten Tagen jedwedes Bildniveau weit unterboten haben. Punkt.

Handyfotos und youtube Videos entscheiden über Schuld und Unschuld, je nach Qualität. Die Bürgermeute macht die Beichterstattung und es fehlt nur noch, dass man gemeinsam mit der Polizei auf die Jagd gegangen wäre, Waffen sind ja zur Genüge vorhanden in diesem ach so freien Land, in dieser vorbildlichen Demokratie der Vereinigten Staaten.

Am Ende der zivilisatorischen Vernunft

Wie stark also ist Amerika wirklich, die Frage stelle ich mir. Weltweit mischt man sich ein, wo immer man meint, man stehe schwachen Gegnern gegenüber und wenn vermutlich, und ja vermutlich ein 19 Jähriger Pimpf zum Attentäter daheim mutiert, dann kriecht man unter das Sofa und twittert? Ansonsten ballert man doch auf auf jeden Furz, der vor dem eigenen Grundstück abgelassen wird, wird zum Rambo, wenn sich, je nach Viertel ein zu hell-, zu dunkelhäutiger Mensch, ein zu schlitz- oder zu rundäugiger nähert. Man stelle sich vor, es wäre eine ganze Armee durchs Land marschiert. Wo hätte man sich dann versteckt? Aber Hauptsache, das eigene Video, Foto vom Handy wird anschließend zum besten gekürt.

Die Medien? Vollversager vom Dienst, Hauptsache, es gelingt, zum vermeintlichen Täter die passende, hoffentlich “artgerechte” Familie aufzuspüren, zu belagern, zu interviewen, möglichst zuerst. Es geht ja schließlich um die Auflage das eigene (wirtschaftliche) Überleben, damit verbundene Werbeeinnahmen und somit worum? Richtig, Wirtschaft.

Gut, so ganz passt der Attentäter noch nicht, bis zum Prozess sollte man ihm einen langen schwarzen Rauschebart und ein weißes Nachthemd verpassen, damit man das im Westen so gern gesehene Bild vom Islamisten bemühen kann, aber sicher wird auch das noch perfekt inszeniert werden, sonst ist die Regie nicht perfekt. Und gegen genug Kapital finden sich sicher auch noch Aussagen von ein paar, die schon immer wussten, hinter welcher Maske der Täter sich in seinen 19 Lebensjahren versteckte.

Der mediale Hype geht weiter - Das Schuldig in zweiter Instanz ist so sicher, wie das Amen in der Kirche

Und so wird man diesen Jungen auch seinem gerechten Urteil zuführen, kein Anwalt kann ihm da noch helfen, möge er noch so gut sein. Obama, Amerika, die Medien haben ihren Täter doch längst gefunden, abgeurteilt. Da darf jetzt nichts mehr schief gehen, nicht nach dieser gewaltigen Hollywood Veranstaltung. Da passt dann plötzlich alles, und was nicht passt, fällt unter den Tisch, wird eventuell passend gemacht, Klappe zu, Affe tot.

Wolle Sie in so einer Gesellschaft leben? Dann kann man nur die Auswanderung in den größten Filmpark der Welt empfehlen. Und dann muss ich allerdings leider auch sagen, ist mir eine über Jahre im Nebel stochernde Behörde allemal lieber, als solche Vision, solche Menschenhatz wie in Amerika. Und das darf sich noch Demokratie und Freiheit nennen? Das ist allenfalls eins, der am besten überwachte Knast der Welt, in dem alle Insassen bewaffnet sein dürfen. Dafür fehlt mir ganz schlicht und einfach jedwedes Verständnis und auch dafür, dass die deutschen medien das so unkritisch verfolgen und auf den Infarktzug auch noch aufspringen, weil es Auflage bringt. Denn dieser Staat war kurz vor dem Kollaps, dem Herzinfarkt jedweden zivilisatorischen Verhaltens!

©denise-a. langner-urso/menschenzeitung

13:36 20.04.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

menschenzeitung

Politische Kommentare zum aktuellen Zeitgeschehen
menschenzeitung

Kommentare